Show Less
Restricted access

Afrikanische Silbenspiele

Betrachtet im Kontext von Sondersprachen

Series:

Patricia Friedrich

Silbenspiele sind ein weltweit verbreitetes Phänomen; auch in Afrika sind sie in vielen Sprachen bekannt und dokumentiert. Vor allem Kindern und Jugendlichen wird die belustigende Beschäftigung mit diesen «Geheimsprachen» zugeschrieben. Das Buch widmet sich ihnen in zweifacher Hinsicht: Zum einen stellt es die formalen Bildungsregeln solcher Sprachen dar und systematisiert sie, zum anderen geht es auf die soziolinguistischen Gemeinsamkeiten dieses Phänomens ein. Im Anschluss daran werden Silbenspiele von ähnlichen sprachlichen Phänomenen wie Argots, Respektsprachen und Jugendsprachen abgegrenzt, mit denen sie sowohl Bildungsregeln als auch Funktionen teilen. Das Buch leistet damit einen Beitrag zur ganzheitlichen Betrachtung von Silbenspielen.
Show Summary Details
Restricted access

3 Soziolinguistische Aspekte von Silbenspielen

Extract

Der soziolinguistische Aspekt von Silbenspielen, der sich auf die Benutzer von Silbenspielen, ihre Funktionen und die Kontexte der Verwendung erstreckt, wird in den meisten Publikationen nur am Rande erwähnt. Dies ist vermutlich auf die in der Einleitung genannten „Wellen“ (BAGEMIHL 1995: 700f.) in der linguistischen Beschäftigung mit Silbenspielen zurückzuführen, in die die Soziolinguistik noch keinen Eingang gefunden hat. HOMBERT (1973) beispielsweise liefert keinerlei Informationen über Funktionen oder Benutzer des Silbenspiels im Bakwiri, welches er beschreibt; ihm geht es ausschließlich um externe Evidenz. Dies gilt umso mehr für die Texte, in denen verschiedene Silbenspiele vergleichend betrachtet werden (u.a. CAMPBELL 1986; VAGO 1988), sowie Autoren, die das Ziel verfolgen, Formalisierungen von Silbenspielen zu entwickeln (MCCARTHY 1982; BAGEMIHL 1989). Selbst die vergleichenden Studien von POUND (1964) und LAYCOCK (1972) berücksichtigen soziolinguistische Faktoren nur am Rande. ALIDOU (1997: 197) weist in ihrer Dissertation zumindest darauf hin, dass Texte und insbesondere interaktive Texte, die helfen könnten, die soziolinguistische Bedeutung solcher Spiele zu klären, von ihr nicht aufgenommen worden seien, da der Fokus ihrer Arbeit ein anderer gewesen sei. Dennoch hält sie den Bereich der Soziolinguistik für so bedeutsam und so umfassend, dass sich daraus eine weitere Dissertation ergeben könnte.

In diesem Kapitel sollen daher die spärlichen Informationen zu Benutzern von Silbenspielen zusammengetragen werden (3.1), bevor auf die den Spielen zugeschriebenen Funktionen eingegangen wird (3.2). Die in verschiedenen Texten ausgesprochen einheitliche Nennung der drei Funktionen „Freude an linguistischer Kreativität“, „Geheimhaltung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.