Show Less
Restricted access

Gestalt und Gestaltung in interdisziplinärer Perspektive

Series:

Edited By Ellen Aschermann and Margret Kaiser-El-Safti

Die gestaltpsychologische Schule war ein Meilenstein innerhalb der Theoriebildung der deutschen und österreichischen Philosophie und empirischen Psychologie. Unterschiedliche Schulen folgten ihr nach. Der Einflussbereich der Theorie erstreckte sich ab den 1890er Jahren bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges auch auf angrenzende Disziplinen wie Musik-, Sprach- und Kunstwissenschaft. Bis heute wurde die Autorenschaft von Carl Stumpf und dessen erkenntnistheoretische Fundierung der Gestalt- und Ganzheitspsychologie noch wenig erforscht. Die Wiederbelebung der Lehre Stumpfs könnte hoch aktuelle Fragestellungen wie die nach dem Leib-Seele-Verhältnis vertiefen, aber auch erkenntnistheoretischen, lernpsychologischen und ästhetischen Fragen neue Anhaltspunkte und neuen Aufschwung verschaffen.
Show Summary Details
Restricted access

Zwei Grundprobleme psychologischer Modellbildung

Extract

Zusammenfassung

Der Beitrag behandelt zwei theoretische Grundlagenprobleme der Psychologie aus der Sicht der Deskriptiven Psychologie und Phänomenologie Franz Brentanos und Carl Stumpfs. Die beiden Grundprobleme flankieren nicht nur das Konzept der Gestalt- und Ganzheitspsychologie, sondern auch jegliche Modellbildung der theoretischen Psychologie als empirische Wissenschaft. Sie betreffen zum einen das erkenntnistheoretisch relevante Problem der Bestimmung des psychologischen Gegenstandes bzw. die Frage nach dem Verhältnis von Wahrnehmung und Kognition in Bezug auf eine Neufassung des ,alten‘ Seelenbegriffs, zum anderen tangieren sie das begriffliche Problem der Klassenbildung (Klassifikation) des Psychischen unter der Voraussetzung seiner einheitlichen Grundstruktur. Das Problem der Klassifikation ist keineswegs obsolet und als Relikt bloßer historischer Betrachtungsweise einzuschätzen; es beherrscht vielmehr bis heute mehr oder weniger unterschwellig die Diskussion über den Wissenschaftscharakter der Psychologie. Brentano und Stumpf hatten zur Lösung beider Grundlagenprobleme Pionierarbeit geleistet.

Abstract

This paper discusses two theoretical problems of Psychology regarding its foundations from the point of view of the Descriptive Psychology and the Phenomenology of Franz Brentano and Carl Stumpf. The two basic problems are not only related to the concept of the Psychology of ‘Gestalt’ and ‘Holism’, but also to any modeling of the theoretical Psychology as an empirical science. On the one hand, they concern the epistemologically relevant problem of the determination of the psychological object and the question on the relation of perception and cognition regarding a new conception of the ‘old’ concept of psyche, one the other hand, they affect the problem...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.