Show Less
Restricted access

Die katholische Kirche Polens und die «Wiedergewonnenen Gebiete» 1945–1948

2 Bände

Series:

Robert Zurek

Im Jahre 1945 wurden die deutschen katholischen Kirchenstrukturen östlich der Oder und Neiße durch eine vorläufige polnische Kirchenverwaltung ersetzt. Das katholische Kirchenleben in den ehemaligen deutschen Ostgebieten wurde innerhalb von wenigen Jahren fast vollständig polonisiert. Diese Vorgänge stellen seit Jahrzehnten ein sehr umstrittenes, aber immer noch schwach erforschtes Kapitel der deutsch-polnischen Beziehungsgeschichte dar. In der vorliegenden Monographie werden sie zum ersten Mal umfassend rekonstruiert und analysiert.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

← 8 | 9 →Vorwort

Extract

Diese Studie war für mich nicht nur eine wissenschaftliche Herausforderung. Schließlich handelt es sich um ein Thema, dass nicht nur eine wichtige geschichtswissenschaftliche, sondern auch eine moralische Dimension hat und immer noch große Emotionen weckt. Als jemand, der in Polen und Deutschland beheimatet ist und am Leben der katholischen Kirche beiderseits der Grenze partizipiert, merke ich immer wieder, wie viel Zwist, Enttäuschung und gar Verletzung bis heute mit den Ereignissen zusammenhängen, von denen hier die Rede ist. Ich würde mich freuen, wenn meine Untersuchung dazu beitragen würde, Frieden und Versöhnung zu vertiefen. Ich kann nicht ausschließen, dass mir inhaltliche Unterlassungen und Fehler unterlaufen sind – mit dem Umfang einer Untersuchung wächst auch die Anfälligkeit dafür. Ich bin mir ebenfalls nicht sicher, ob ich bei der Quelleninterpretation immer richtig lag – diese erfolgt auch beim besten Willen und Bemühen nicht unabhängig von der biographischen Konditionierung des Interpretierenden. Wegen der Bedeutung des Themas möchte ich aber an dieser Stelle ausdrücklich betonen, dass ich alles in meiner Macht stehende tat, um möglichst sorgfältig zu recherchieren und vorurteilsfrei zu interpretieren.

Für Konsultationen, Inspirationen und Ratschläge möchte ich mich vor allem bei Peter Börner, Dr. Hans-Jürgen Karp, Prof. Dr. Joachim Köhler, Dr. Krzysztof Kowalczyk, Prof. Dr. Jerzy Myszor, Dr. Dieter Pohl, Dr. Jan Roth, Prof. Dr. Stefan Samerski, Prof. Dr. Jan Żaryn und Prof. Dr. Zygmunt Zieliński herzlichst bedanken. Insbesondere...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.