Show Less
Restricted access

Die katholische Kirche Polens und die «Wiedergewonnenen Gebiete» 1945–1948

2 Bände

Series:

Robert Zurek

Im Jahre 1945 wurden die deutschen katholischen Kirchenstrukturen östlich der Oder und Neiße durch eine vorläufige polnische Kirchenverwaltung ersetzt. Das katholische Kirchenleben in den ehemaligen deutschen Ostgebieten wurde innerhalb von wenigen Jahren fast vollständig polonisiert. Diese Vorgänge stellen seit Jahrzehnten ein sehr umstrittenes, aber immer noch schwach erforschtes Kapitel der deutsch-polnischen Beziehungsgeschichte dar. In der vorliegenden Monographie werden sie zum ersten Mal umfassend rekonstruiert und analysiert.
Show Summary Details
Restricted access

2. Hintergrund: Umstände und Folgen der Inbesitznahme der Oder-Neiße-Gebiete durch Polen

Extract

Die Westverschiebung Polens wurde von den Großmächten USA, UdSSR und Großbritannien auf den Konferenzen in Teheran (28.11.-01.12.1943), Jalta (04.-11.02.1945) und Potsdam (17.07.-02.08.1945) beschlossen. Ausschlaggebend waren die Bestimmungen des Kapitels IX, Buchstabe b des Potsdamer Abkommens, „daß die endgültige Festlegung der Westgrenze Polens bis zur Friedenskonferenz zurückgestellt werden soll“. Bis zum diesen Zeitpunkt sollten „die früher deutschen Gebiete“ östlich der Lausitzer Neiße und Oder, einschließlich der Städte Stettin und Swinemünde sowie der Freien Stadt Danzig „unter die Verwaltung des polnischen Staates“ gestellt werden.1 Diese Formulierung sorgte für einen jahrzehntelangen Interpretationsstreit zwischen den Siegermächten, der Bundesrepublik und Polen. Während die westdeutsche Seite die Vorläufigkeit der Oder-Neiße-Grenze betonte, vertrat die polnische Seite den Standpunkt, diese Grenze sei in Potsdam endgültig festgelegt worden. Die Auffassung der Großmächte hing dagegen von der politischen Konjunktur ab.

Eine eindeutige Interpretation des Punktes IX b ist schwer, weil er unpräzise formuliert wurde. So konnte sich die deutsche Seite in diesem Punkt zu Recht auf die eindeutige Rückstellungsklausel bis zur Friedenskonferenz berufen. Die polnische Seite konnte hingegen darauf hinweisen, dass in demselben Punkt die Oder-Neiße-Territorien als die „früher deutschen Gebiete“ genannt wurden, dass Polen von den Großmächten nicht etwa zur fünften Besatzungsmacht über Deutschland erklärt wurde, und dass die Großmächte die fraglichen Gebiete bei ihren Vereinbarungen über das besetzte Deutschland ausklammerten. Noch schwerwiegender war die im Artikel XIII des...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.