Show Less
Restricted access

Deutscher und Chinesischer Humor

Eine kontrastive Studie

Peiling Cui

Warum sind Witze aus einer anderen Sprache nicht immer lustig? In diesem Werk geht es um eine kontrastive Studie zu deutschen und chinesischen ethnischen und Familienwitzen. Ca. 1200 Beispiele werden anhand der Generellen Theorie des Verbalen Humors (Attardo 1994) analysiert und verglichen. Die Studie stellt heraus, dass sowohl Deutsche als auch Chinesen ihren eigenen Sinn für Humor haben. Witze aus einem anderen Land sind nicht immer lustig, weil die Betroffenen das zum Witzverstehen benötigte sprachliche oder kulturelle Wissen nicht besitzen und deshalb keine Erwartung an die Geschichte im Text bilden können. Dementsprechend gelingt bei ihnen der Witzeffekt nicht mehr, der durch die Opposition zwischen der Lesererwartung und dem realen Geschehen im Text hergestellt wird.
Show Summary Details
Restricted access

3. Das Wesen des Witzes

← 44 | 45 → 3. Das Wesen des Witzes

Extract

Durch nichts bezeichnen die Menschenmehr ihren Charakter als durch das,was sie lächerlich finden.

- Johann Wolfgang von Goethe

Von den Definitionen in Kapitel 2 wissen wir, dass Witz oder xiàohua vor allem dazu dient, die Leser/Hörer zum Lachen zu bringen. Aber wir haben alle die Erfahrung, dass nicht alle Witze witzig sind. Es gibt einige, die man nicht lustig findet oder die sogar schwer zu verstehen sind. Was steckt in einem Witz? Wie wird ein Witz auf der Sprachebene hergestellt? Welches Hintergrundwissen muss man haben, um einen Witz zu verstehen bzw. darüber zu lachen? Um diese Fragen zu beantworten, wird in dem vorliegenden Kapitel versucht, das Wesen des Witzes zu erläutern.

Witze existieren nicht allein. Sie sind immer abhängig von den Reaktionen der Leser oder der Hörer, von den Zeiten, in denen sie geschaffen werden, bzw. von den Kulturen (inkl. der Sprachen), mit denen sie eng zusammenhängen. Bei den erzählten Witzen spielen auch noch die Darstellungstechnik des Erzählers und die Stimmung des Zuhörers eine große Rolle. Da wir uns in dieser Arbeit von allem mit schriftlich verbreiteten Witzen befassen, die in Büchern oder auf Webseiten erschienen sind, werden die Technik des Witzerzählers und die Stimmung des Zuhörers nicht berücksichtigt.

Ob ein Witz bei einem Leser/Hörer gut ankommt, hängt weitgehend von den individuellen Besonderheiten der betroffenen Person ab. Dabei spielt das Alter des Lesers/H...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.