Show Less
Restricted access

Die SPE als Akquisitionsvehikel

Series:

Jan Claudio Munoz

Diese Arbeit untersucht die Verwendbarkeit der geplanten neuen Rechtsform der Societas Privata Europea (SPE) als Akquisitionsvehikel bei Private Equity Transaktionen. Als Basis dient der Verordnungsentwurf der Europäischen Kommission von 2008. Sein Ziel ist ausdrücklich, kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die grenzüberschreitend tätig sind oder sein wollen, von bürokratischen Hürden zu befreien. Im Mittelpunkt der gesellschaftsrechtlichen Diskussion steht deshalb, ob dies mit dem vorliegenden Kommissionsentwurf geschehen kann. Nur angedeutet, aber nicht weiter ausgeführt, wird in der Literatur die Verwendung der SPE als Akquisitionsvehikel. Diesen Gedanken weiter zu verfolgen ist Anliegen dieser Arbeit. Ihr Fokus liegt dabei auf dem Gründungsaufwand, der Satzungsfreiheit, der Flexibilität hinsichtlich der Finanzierung, Corporate Governance sowie der Haftungsbeschränkung, die mit den Anforderungen der Buy-Out Praxis verglichen werden.
Show Summary Details
Restricted access

D. Die Europäische Privatgesellschaft als Akquisitionsvehikel

Extract



I. Die Gründung

Für die Erwerberseite ist eine möglichst schnelle und unkomplizierte Gründung des Akquisitionsvehikels wünschenswert. Gerade aus diesem Grund scheidet oft die Gründung einer ausländischen Gesellschaft aus, da der damit verbundene Aufwand meistens in keinem Verhältnis zu den Vorteilen gegenüber einer GmbH steht. Die Praxis behilft sich in der Regeln mit so genannten Mantel- bzw. Vorratsgesellschaften. Im folgenden Abschnitt sollen die Gründungsvorschriften der SPE vor dem Hintergrund einer zügigen Gründung zum Zwecke der Nutzung als Akquisitionsvehikel beleuchtet und in diesem Zusammenhang auch die Zulässigkeit einer Vorrats-SPE diskutiert werden.

Die Kommission ist nach eigenen Angaben bestrebt, den Verwaltungsaufwand und die Kosten für die Gründung möglichst gering zu halten.122 Dieser Ansatz ist im Hinblick auf die Zielgruppe, die das Statut im Blick hat, konsequent. Gerade im Vergleich mit der SE zeigt sich dieser unterschiedliche Ansatz.123 Während die Gründung der SE bezüglich der Person der Gründer, aber auch im Hinblick auf die Art und Weise der Gründung Beschränkungen unterliegt,124 zeigt sich das SPE-Statut weit liberaler. So ist nicht nur eine ex nihilo Gründung möglich, es wird auch auf ein grenzüberschreitendes Element beim Gründungsvorgang verzichtet.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.