Show Less
Restricted access

Das II. Vatikanische Konzil und die Wissenschaft der Theologie

Series:

Edited By Ansgar Kreutzer and Günther Wassilowsky

Mit der Erinnerung an das II. Vatikanische Konzil ist eine Besinnung auf das funktionierende Zusammenspiel von kirchlichem Lehramt, wissenschaftlicher Theologie und gesellschaftlicher Öffentlichkeit verbunden. Diesen Zusammenhängen von Konzil und Theologie im Kontext ihrer gesellschaftlichen Herausforderungen ist dieser Sammelband gewidmet, der auf eine im Sommersemester 2012 an der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz (KTU) gehaltene Ringvorlesung zurückgeht. Während zahlreiche inhaltliche Auseinandersetzungen mit dem Konzil eher auf seine Dokumente oder Grundthemen abheben, bildet hier das Interaktionsverhältnis von Konzils- und theologischem Reflexionsgeschehen das übergreifende Formalobjekt: Wie haben sich Theologie und Konzil wechselseitig beeinflusst? Welche Kontinuitäten und Brüche bedeutete das Konzil für die einzelnen theologischen Teilfächer? Und was ist der spezifische Beitrag der theologischen Reflexion zum kulturellen Gedächtnis des Konzils in der Kirche – auch im Sinne seiner Aktualisierung?
Show Summary Details
Restricted access

Der Kunstbegriff des II. Vatikanums Eine Relecture vor dem Hintergrund gegenwärtiger Kunstdiskurse

Extract

Der Kunstbegriff des II. Vatikanums.Eine Relecture vor dem Hintergrund gegenwärtiger Kunstdiskurse

Monika Leisch-Kiesl

Zwei Konzilsdokumente werden im Zusammenhang der Frage nach dem Stellenwert von Kunst für Glaube und Kirche gemeinhin genannt: Die Pastoralkonstitution Gaudium et spes (1965) und die Liturgiekonstitution Sacrosanctum Concilium (1963). Ergänzend wird mitunter Inter mirifica, das Dekret über die sozialen Kommunikationsmittel (1963), angeführt.

Diese Dokumente sollen am Beginn im Zentrum stehen; ich werde sie durch weitere Konzilsaussagen ergänzen, fragen, inwiefern nachkonziliare kirchliche Verlautbarungen über Kunst und Künstler1 die Ansätze des Konzils aufgreifen und weiterführen beziehungsweise verlassen, und konfrontiere diesen Befund mit Kunstdiskursen der Gegenwart.

Wenn ich mich hier mit Konzilstexten auseinandersetze, so tue ich dies – wohl im Wissen um die damit verbundenen theologischen Fragestellungen – aus einer kunstwissenschaftlichen Perspektive.

1.  Zentrale Aussagen des II. Vatikanums

1.1  Gaudium et spes 53–62 und Sacrosanctum Concilium 124–130

Kapitel II von Gaudium et spes behandelt Die richtige Förderung des kulturellen Fortschritts.2 Sofort springt der hohe Stellenwert ins Auge, den das Konzil der Kultur – zunächst in einem sehr allgemeinen Sinn – einräumt.

„In der Person des Menschen selbst liegt es begründet, dass sie nur durch Kultur, das heißt durch die entfaltende Pflege der Güter und Werte der Natur, zur wahren und vollen Verwirklichung des menschlichen Wesens gelangt. Wo immer es daher um das menschliche Leben geht, hängen Natur und Kultur engstens...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.