Show Less
Restricted access

Wissenstexturen

Literarische Gattungen als Organisationsformen von Wissen

Series:

Edited By Gunhild Berg

Literarische Gattungen sind Wissensformate und -praktiken. Sie form(ul)ieren, organisieren, strukturieren, kurzum: texturieren Wissen. Der Band geht der Frage nach, welches Wissen Gattungen mithilfe der ihnen eigenen Texturen wie arrangieren. Welches Gattungswissen wird tradiert? Welche extratextuellen Objekte, Muster oder Bilder wirken in literarischen Gattungen? Die Beiträge analysieren etablierte ebenso wie originelle, kurzlebige Gattungen des späten 18., 19. und frühen 20. Jahrhunderts, deren Entstehung und Veränderung epistemische Brüche markieren. Dazu zählen Idylle, Novelle, Fragment, Rhapsodie, Ansicht, Porträt, Denkmal, Galerie, Panorama, Guckkasten, Daguerreotypie, Zukunftsbild, Experimentalroman, Studie, Dialogroman und Tatsachenroman.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

← vi | vii → Vorwort

Extract

Die Beiträge dieses Bandes gehen auf einen Workshop zurück, der im März 2013 am Zukunftskolleg der Universität Konstanz im Rahmen des von der Herausgeberin geleiteten DFG-Projekts „‚Versuch‘ und ‚Experiment‘. Konzepte des Experimentierens zwischen Naturwissenschaft und Literatur (1700-1960)“ stattfand. In der Konzeption und der Vorbereitung des Workshops war Nicole Rettig (Konstanz) während ihrer Projektmitarbeit sehr engagiert. Ich danke ihr sowie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihre konstruktive Kooperation, die sich in den Aufsätzen nun niederschlägt. Mein besonderer Dank gilt Hans Adler (Madison, WI) für seine Perspektiven erweiternden Beiträge und Rainer Godel (Halle/ Saale) für seine ungebrochene Anteilnahme und seine stets hilfreiche Kritik an diesem Projekt. Für ihr Interesse an diesem Thema und die Aufnahme des Bandes in die Reihe „Berliner Beiträge zur Wissens- und Wissenschaftsgeschichte“ danke ich Ralf Klausnitzer und Lutz Danneberg. Die Redaktion der Beiträge hat Hanna Vielberg (Konstanz) mit aller Sorgfalt übernommen. Die Drucklegung wurde aus Mitteln des Zukunftskollegs der Universität Konstanz gefördert.

Innsbruck, im August 2014Gunhild Berg

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.