Show Less
Restricted access

Alcide De Gasperi und Konrad Adenauer

Zwischen Überwindung der Vergangenheit und europäischem Integrationsprozess (1945–1954)

Series:

Tiziana Di Maio

Italien, Deutschland und die Beziehungen zueinander: Eine komplizierte, konfliktreiche Geschichte, deren Ursprünge weit zurückreichen. Aber auch eine Geschichte der Übereinstimmung, des guten Verhältnisses als Grundlage für ein neues Europa. Das Buch untersucht das Wirken der Gründungsväter der beiden Länder und des vereinten Europas für die Überwindung der damals noch frischen und in der wechselseitigen Betrachtung noch immer lebendigen Vergangenheit. Die Arbeit beleuchtet vor allem einen Aspekt, der in den diplomatischen Studien zur Wiederaufnahme der deutsch-italienischen Beziehungen nach dem Krieg und in den Untersuchungen über das Entstehen des europäischen Integrationsprozesses häufig vernachlässigt wurde: Die Haltung der italienischen Öffentlichkeit zur Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen mit dem post-nationalsozialistischen Deutschland sowie zur Präsenz der Bundesrepublik unter den Gründungsmitgliedern der ersten Gemeinschaftsinstitutionen.
Show Summary Details
Restricted access

5. KapitelItalien und Deutschland aufs Neue „verbündet“: Die „Special-Relationship“ in den ersten Jahren des Aufbaus von Europa

← 338 | 339 →5. Kapitel

Extract

Zu Abschluss der vorliegenden Arbeit sei die Frage gestellt, ob das gute Verhältnis zwischen den beiden christlich-demokratischen Parteien die diplomatischen Beziehungen positiv beeinflusst und Anfang der fünfziger Jahre eine „special relationship“ zwischen Italien und der Bundesrepublik in Gang gebracht hat, oder ob im Gegenteil die guten diplomatischen Beziehungen bestimmend waren für die Vertiefung des Verhältnisses zwischen der Partei De Gasperis und der Partei Adenauers.

Eine Antwort auf diese Frage setzt eine Untersuchung der Grundmotive voraus, auf denen die Beziehungen zwischen Italien und der Bundesrepublik Anfang der fünfziger Jahre angelegt waren.

Der erste offizielle diplomatische Kontakt kann als beispielhaft angesehen werden für den Verlauf der Beziehungen und das politische Klima, das zwischen den beiden Ländern in der Ära De Gasperi entstanden war; er lieferte die für diese Beziehungen ausschlaggebenden Schlüsselworte: Italienische Unterstützung, wechselseitige Zusammenarbeit, deutsche Erkenntlichkeit, Überwindung der Vergangenheit und ein quasi „Exklusiv-Vertrauen“ in die leadership De Gasperis, aber auch wachsende deutsche Befürchtungen wegen der innenpolitischen Lage Italiens.

Es ist wichtig daran zu erinnern, dass Theodor Heuss am 1. Januar 1950, wenige Monate nach Gründung der Bundesrepublik, Italien in seiner im Radio übertragenen Neujahrsansprache öffentlich erwähnt und „das nach diesem Krieg gezeigte Verständnis“ gewürdigt hatte.802

Francesco Babuscio Rizzo, Chef der neugegründeten diplomatischen Mission in Bonn hatte aus „streng vertraulichen“ Quellen erfahren, dass Heuss Italien gegenüber die deutsche Anerkennung für „seine bemerkenswerten Bemühungen um ← 339...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.