Show Less
Restricted access

Von Memel bis Allenstein

Die heutigen Bewohner des ehemaligen Ostpreußens: Memelland, Kaliningrader Gebiet, Ermland und Masuren

Series:

Andrzej Sakson

Der Autor zeigt den Verlauf der sozialen, politischen und wirtschaftlichen Prozesse in den Regionen Memelland, Kaliningrader Gebiet, Ermland und Masuren nach 1945 auf. Er vergleicht ihre jeweiligen Entwicklungen kritisch miteinander und rekurriert dabei auf die Nationalbildungsprozesse im späten 19. Jahrhundert sowie die Ereignisse am Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Analysen stützen sich auf eigene soziologische Feldforschung. Zahlreiche Interviews, direkte und indirekte Beobachtungen sowie quantitative Untersuchungen wurden durch Archivstudien und durch die Auswertung von amtlichen Dokumenten, Memoiren, Fachliteratur sowie Presseezeugnissen ergänzt.
Show Summary Details
Restricted access

1. Die Prußen

Extract

Die Geschichte des Landstrichs zwischen der unteren Weichsel und der unteren Memel, zwischen Masowien und der Ostsee, die zunächst als Preußen und ab Ende des 18. Jahrhunderts als Ostpreußen bezeichnet wurde, lässt sich generell in drei Perioden einteilen: die prußische Zeit (vor der Niederlassung des Deutschen Ordens) bis zum 13. Jahrhundert, die siebenhundertjährige Herrschaft des Ordens und Deutschlands, die im Jahr 1945 zu Ende ging, und die bis heute andauernde polnisch-russisch(sowjetisch)-litauische Periode.

1.   Die Prußen

Der Name Preußen, lateinisch Borussia bzw. Prussia, wird unzertrennlich mit den prußischen Stämmen assoziiert, die in der Neuzeit als rechtmäßige (autochthone) Bewohner dieses Teils Europas galten. Man nimmt an, dass dieses Volk erstmals im neunten Jahrhundert vom Bayerischen Geographen in einer Stammesliste als Bruzi erwähnt wird. Im 10. Jahrhundert erscheint in dem Dokument „Dagome iudex“ der Name Prußen in lateinischer Form als Pruzze1.

Im frühen Mittelalter wurden die heidnischen Völker, die die Ostseegebiete östlich der Weichsel bewohnten, als Prußen bezeichnet. Dabei wurden allerdings so unterschiedliche Formen gebraucht wie Brudzi, Pruzi, Pruzzi, Prussi, Prisci, Prusci, Pruteni, Prutheni2. Die Etymologie der Bezeichnung Preußen bleibt bis heute ungeklärt3. Ab dem 13. Jahrhundert setzte sich der Name Prußen durch und war im Mittelalter, darunter besonders bei Polen4 und Deutschen5, stark verwurzelt. ← 15 | 16 →

Wie der Eigenname der Prußen ungeklärt ist, so ist auch die Herkunft dieser Volksgruppe vage....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.