Show Less
Restricted access

Interkulturelle Kommunikation aus chinesischer Perspektive

Ein interdisziplinärer Ansatz

Zheng Chen

Forschungsarbeiten über Interkulturelle Kommunikation (IK) mit China sind derzeit so aktuell und wichtig wie vielleicht noch nie. Das Buch grenzt sich von den überwiegend westlich geprägten Forschungsansätzen ab. Mittels einer systematischen Kombination quantitativer (Szientometrie) und qualitativer Methoden zeichnet es eine Landkarte der IK-Forschung in China und untersucht ihre Entwicklung, ihre Konzepte und Ergebnisse. So lässt sich ein Erklärungsmodell für das chinesische Verständnis der Interkulturellen Kommunikation erstellen, das die wichtigsten Einflussfaktoren und das übergeordnete Ziel berücksichtigt. Die Ergebnisse der Arbeit können dazu dienen, das in der Forschungswelt bislang stark dominierende westliche Verständnis der IK zu erweitern und zu relativieren.
Show Summary Details
Restricted access

3. Geschichtliche Entwicklung und aktueller Forschungsstand der „Interkulturellen Kommunikation“ in China

Extract

| 49 →

3 Geschichtliche Entwicklung und aktueller Forschungsstand der „Interkulturellen Kommunikation“ in China

3.1 Das Phänomen der ‚Interkulturellen Kommunikation‘ in der Geschichte des chinesisch-ausländischen Kulturaustauschs

‚Interkulturelle Kommunikation‘ ist kein neues Phänomen. Seit der Antike gab es interkulturelle Kommunikationen zwischen Westen und Osten. Damals existierte der Begriff ‚Interkulturelle Kommunikation‘ in China noch nicht, aber das Phänomen des Kulturaustauschs zwischen Westen und Osten hat heute eine 2000 Jahre lange Geschichte. Die erste Erwähnung Chinas in westlichem Schrifttum findet sich in den griechischen Darstellungen der „Arimaspea“, angeblich im China der Vor-Qin-Zeit beheimateter Fabelwesen. Doch da China und Europa weit voneinander entfernt sind, war und ist für die meisten Europäer China „ein Land außerhalb ihres Erfahrungsbereiches“ (Leutner, 1986:401).

Zur Geschichte des Kulturaustauschs haben verschiedene Forscher gearbeitet, die jeweils eine eigene Sichtweise einbringen und eine eigene Unterteilung der Phasen vornehmen.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.