Show Less
Restricted access

Medienbeteiligungen politischer Parteien

Series:

Michael Winter

Diese Studie widmet sich aus verfassungsrechtlicher Perspektive den Unternehmensbeteiligungen politischer Parteien im Medienbereich. Es wird der Frage nach der Vereinbarkeit solcher Beteiligungen mit dem Grundgesetz nachgegangen. Dies erfolgt aufgefächert in die Aspekte, ob sich politische Parteien erwerbswirtschaftlich betätigen dürfen und ob Medienunternehmensbeteiligungen von Parteien mit dem Grundsatz der Freiheitlichkeit der politischen Willensbildung in Einklang stehen. Beide Fragen werden unter Berücksichtigung der relevanten Rechtsprechung und Literatur eingehend erörtert und im Ergebnis verneint. Medienunternehmensbeteiligungen von politischen Parteien sind nach Ansicht des Autors verfassungswidrig.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Die vorliegende Arbeit wurde im Sommersemester 2013 von der Juristischen Fakultät der Universität Passau als Dissertation angenommen. Rechtsprechung und Literatur befinden sich auf dem Stand von Januar 2012. Bis zu diesem Zeitpunkt konnten noch aktuelle Entwicklungen in der Gesetzgebung und auf Faktenebene berücksichtigt werden.

Es ist mir ein großes Anliegen, an dieser Stelle meinem verehrten Doktorvater, Herrn Professor Dr. Herbert Bethge, herzlich zu danken. Er hat die Arbeit in vorbildlicher Weise betreut und mich bei deren Erstellung stets unterstützt und gefördert. Sehr dankbar bin ich ihm auch für die zügige Erstellung des Erstgutachtens sowie für die Aufnahme der Studie in die vorliegende, von ihm herausgegebene Schriftenreihe. Vielmals danken möchte ich ihm schließlich auch dafür, dass ich als Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei ihm in die akademische Lehre gehen durfte. Meine Zeit an seinem Lehrstuhl war fachlich sehr anspornend und persönlich überaus bereichernd.

Mein aufrichtiger Dank gilt ferner Herrn Professor Dr. Michael Schweitzer für die rasche Erstellung des Zweitgutachtens sowie der Hanns-Seidel-Stiftung für die Gewährung eines Promotionsstipendiums. Herrn Dr. Philipp S. Fischinger, LL.M., danke ich herzlich für die kritische Lektüre des Manuskripts sowie für wertvolle weiterführende Anregungen. Herrn Rechtsanwalt Professor Dr. Ernst Fricke, Mag. rer. publ., gebührt Dank für großzügige Dienstfreistellungen sowie für diverse Hinweise auf relevante Zeitungsartikel.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.