Show Less
Restricted access

Spuren.Suche (in) der Romania

Beiträge zum XXVIII. Forum Junge Romanistik in Graz (18. bis 21. April 2012)

Series:

Edited By Luca Melchior, Albert Göschl, Rita Rieger and Michaela Fischer

Die seit Jahrzehnten renommierte Reihe zum romanistischen Nachwuchskolloquium Forum Junge Romanistik sammelt auch in ihrem 28. Band wieder die aktuellen Themen junger romanistischer Nachwuchsforschung. In ihrer Gesamtheit konstruieren die Beiträge ein offenes Bild zum zentralen Leitkonzept der Spur. Spurensuche als geisteswissenschaftliche Methode sowie die Implikationen zeitlicher und räumlicher Dimensionen bis hin zur emotiven Komponente des Spurenkonzeptes ordnen die vielschichtigen Forschungsergebnisse zu einem aufschlussreichen Kompendium neuester Forschungsliteratur. Die Diversität der Tagungsakten lässt ein Panorama der romanistischen Disziplinen (Literatur-, Kultur-, Sprachwissenschaft und Fachdidaktik) entstehen.
Show Summary Details
Restricted access

Abdelkébir Khatibi im Dialog mit Jacques Derrida: Eine Spurensuche: Sabrina Nepozitek

Extract

Sabrina NEPOZITEK (Brest)

Abstract

Dans cette contribution, je me propose de lire l’écrivain, sociologue et critique marocain Abdelkébir Khatibi par Jacques Derrida, et vice versa. Il est intéressant de constater que la figure de la déconstruction derridienne a laissé plus d’une trace dans l’œuvre de Khatibi et que ces deux auteurs voyaient „plus d’une coïncidence dans les discours parallèles de déconstruction et de décolonisation littéraires“, comme le souligne Chantal Zabus dans Encre blanche et Afrique originelle (1996, 262). Nous allons démontrer dans quelle mesure la théorie khatibienne de la bi-langue – d’un plurilinguisme inhérent à chaque langue – fait écho au monolinguisme de Derrida, qui en tant que Juif d’Algérie déclare ne pas avoir de langue maternelle, considérant le français comme une langue d’un autre espace, un espace lointain et fantasmatique.

Abdelkébir Khatibi, marokkanischer Schriftsteller, Soziologe und Kulturtheoretiker, zählt zu den bedeutendsten Vertretern maghrebinischer Literatur. Er war Mitglied der Autorengruppe um die einflussreiche Literatur- und Kulturzeitschrift Souffles, die Mitte der Sechziger Jahre in Rabat gegründet wurde. Proklamiertes Ziel dieser Gruppe war es, die kulturelle Entkolonialisierung voranzutreiben und zu einem subversiven Umgang mit der französischen Sprache anzuregen. In einer Art guerilla linguistique – ein Begriff, den der marokkanische Schriftsteller Mohammed Khaïr-Eddine prägte – sollte das Französische angeeignet und von dem Stigma der Sprache des Kolonisators befreit werden. Um der eigenen Kultur Ausdruck zu verleihen, werden Grammatik,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.