Show Less
Restricted access

Spuren.Suche (in) der Romania

Beiträge zum XXVIII. Forum Junge Romanistik in Graz (18. bis 21. April 2012)

Series:

Edited By Luca Melchior, Albert Göschl, Rita Rieger and Michaela Fischer

Die seit Jahrzehnten renommierte Reihe zum romanistischen Nachwuchskolloquium Forum Junge Romanistik sammelt auch in ihrem 28. Band wieder die aktuellen Themen junger romanistischer Nachwuchsforschung. In ihrer Gesamtheit konstruieren die Beiträge ein offenes Bild zum zentralen Leitkonzept der Spur. Spurensuche als geisteswissenschaftliche Methode sowie die Implikationen zeitlicher und räumlicher Dimensionen bis hin zur emotiven Komponente des Spurenkonzeptes ordnen die vielschichtigen Forschungsergebnisse zu einem aufschlussreichen Kompendium neuester Forschungsliteratur. Die Diversität der Tagungsakten lässt ein Panorama der romanistischen Disziplinen (Literatur-, Kultur-, Sprachwissenschaft und Fachdidaktik) entstehen.
Show Summary Details
Restricted access

Von der Eifersucht keine Spur? – Zum Partizipationspotential von Alain Robbe-Grillets La Jalousie: Teresa Hiergeist

Extract

Teresa HIERGEIST (Erlangen-Nürnberg)

Abstract

La lecture est un acte performatif: d’une part, elle dépend de la condition textuelle donnée, de l’autre part, elle exige la réalisation de celle-ci par le lecteur, qui doit créer une représentation mentale du monde romanesque en rattachant les informations lues à son expérience culturelle et littéraire. S’appuyant sur la narratologie cognitive, l’article présent démontre exemplairement comment cette interaction entre texte et lecteur pourrait se concevoir méthodologiquement. Il esquisse le potentiel de participation de La Jalousie, par le biais duquel le lecteur peut parvenir, après une première impression de discordance et d’étonnement, en passant par la participation émotionnelle, cognitive et évaluative, à une compréhension générale du roman et par conséquent à une expérience esthétique. La lecture du roman ressemble donc à une recherche de traces qui, dans le meilleur des cas, aboutit à un brin d’harmonie.

Frustration, Verwirrung und Befremdung – das sind Stichworte, die oft fallen, wenn es um die erste Lektüreerfahrung an Alain Robbe-Grillets Romanen geht. Der Autor selbst hat in seinem Vortrag „Warum und für wen ich schreibe“ angemerkt, für ihn sei die einzig wahre Literatur eine, die das Publikum ständig enttäusche (cf. Robbe-Grillet 1992, 41). Diese Haltung schlug sich prompt in den Verkaufszahlen nieder: Vor allem La Jalousie war in seinem Veröffentlichungsjahr 1957 ein Flop – es gingen gerade mal ein paar hundert Exemplare des Romans über...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.