Show Less
Restricted access

Modernismus als theologischer Historismus

Ansätze zu seiner Überwindung im Frühwerk Maurice Blondels- 2., überarbeitete Auflage

Gerhard Larcher

Die Arbeit versteht sich als theologiegeschichtliche Untersuchung in systematischer Absicht. Innerhalb der Blondel- und Modernismusforschung erfüllt sie die spezielle Aufgabe, jenen Stellungnahmen und Korrespondenzen Maurice Blondels rund um die «question biblique» nachzugehen, die wissenschaftstheoretisch und theologisch das Geschichtsproblem betreffen. Darüber hinaus wird versucht, alle einschlägigen Hinweise, die Blondels sonstiges philosophisches und apologetisches Frühwerk bereithält, in ihrer weitreichenden Aktualität, besonders zum Thema «Historische Vernunft und Glaube» und zum Traditionsbegriff systematisch zu entfalten.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Angesichts zahlreicher gewichtiger Neuerscheinungen innerhalb der internationalen Blondel- und Modernismusforschung der letzten Jahre erschien es sinnvoll, eine weitere, zu diesem Themenbereich schon vorliegende Arbeit daraufhin abzustimmen. Neben einem fortdauernden Interesse an der Sache war es ferner auch der Umstand, dass es in der deutschsprachigen Literatur nach wie vor nur wenige einschlägige Monographien gibt, der schließlich eine Veröffentlichung veranlasste. Für die jetzt vorliegende Untersuchung wurde natürlich dem aktuellen Forschungsstand Rechnung getragen. Strukturell und den inhaltlichen Schwerpunkten nach blieb aber die Übereinstimmung mit einer Dissertation, die im Wintersemester 1977/78 vom Fachbereich Katholische Theologie der Universität Münster angenommen und mit einem Preis bedacht worden war (Sie ist in Pflichtexemplarform zugänglich). Es erfolgte jedoch eine durchgehende textliche Überarbeitung sowie eine Erweiterung um zahlreiche Abschnitte und Exkurse und einen ausführlicheren Anmerkungsteil.

Sicher ist es auch an dieser Stelle noch einmal gestattet, herzlichen Dank nach verschiedenen Seiten hin zu sagen. Mehr als es Fußnoten ausdrücken können bin ich meinen Lehrern Prof. Dr. Peter Hünermann, Tübingen, und Prof. Dr. Karl Rahner (†) Dank schuldig. Auf viel Verständnis und Geduld für meine Arbeit stieß ich stets bei Herrn Prof. Dr. Hermann Josef Pottmeyer, Bochum, dessen Assistent ich nun schon seit vielen Jahren sein darf. Ungezählte Hinweise und Anregungen verdanke ich Herrn Prof. Dr. Hansjürgen Verweyen, jetzt Freiburg. Ebenso wurde mir hilfreicher Rat von den Herren Prof. Dr. Peter Henrici, Rom, und Claude Troisfontaines, Löwen, zuteil. Von...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.