Show Less
Restricted access

Gründe für die Zulassung der Revision in deutschen Prozessordnungen

Ein Vergleich von Zivilprozessordnung, Verwaltungsgerichtsordnung, Finanzgerichtsordnung, Arbeitsgerichtsgesetz und Sozialgerichtsgesetz

Series:

Wolfgang Rupprecht

Das Buch befasst sich mit den Gründen für die Zulassung der Revision als Voraussetzung für den Zugang zu den fünf obersten Gerichtshöfen des Bundes (Bundesgerichtshof, Bundesverwaltungsgericht, Bundesfinanzhof, Bundesarbeitsgericht und Bundessozialgericht). Trotz der mittlerweile einheitlichen Zugangsregelung mittels Zulassungsrevision bestehen neben einigen Gemeinsamkeiten noch immer erhebliche Unterschiede in der gesetzlichen Regelung der Zulassungsgründe und deren Auslegung durch die obersten Gerichtshöfe des Bundes. Der Autor untersucht und bewertet diese Gemeinsamkeiten und Unterschiede und schließt seine Untersuchung mit einem Vorschlag für eine einheitliche Regelung und Auslegung.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Die vorliegende Arbeit wurde von der Juristischen Fakultät der Universität Regensburg als Dissertation angenommen. Die mündliche Prüfung fand am 29. 02. 2012 statt. Die Untersuchung wurde im November 2011 abgeschlossen. Vor der Veröffentlichung wurde die Arbeit noch einmal aktualisiert. Rechtsprechung und Literatur sind im Wesentlichen bis Mai 2014 berücksichtigt.

Den Anstoß, mich mit diesem Thema zu befassen, verdanke ich meinem hochverehrten Doktorvater Prof. Dr. Dr. h.c. (Athen) Ekkehard Schumann. Ihm bin ich zu größtem Dank verpflichtet auch dafür, dass er die Entstehung und den Fortgang der Arbeit stets vorbildlich betreut und mit seiner wertvollen Kritik gefördert hat. Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. Gottwald gilt mein besonderer Dank für die zügige Erstellung des Zweitgutachtens und die darin enthaltenen Anregungen.

Für ihre wertvollen Beiträge zum Gelingen danke ich auch Frau Christl Gatzweiler und den Herren Dr. Michael Schick, Dr. Bastian Bohn und Dr. Andreas Götz.

Danken möchte ich auch meiner Lebensgefährtin Katharina König für ihr Verständnis und die liebevolle Unterstützung.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.