Show Less
Restricted access

Structural Aspects of Bilingual Speech

A Case Study of Language Use in the Russian Immigrant Community in Israel

Series:

Elena Gasser

The goal of the present study was to identify, describe and account for bilingual (Russian-Hebrew) varieties spoken in the Russian immigrant community in Israel. In order to achieve this complex goal, an interdisciplinary approach was chosen based on a combination of linguistic, psychological and sociological disciplines. The analysis of bilingual data has shown that there were three main types of bilingual varieties in use. The varieties were distinguished on the basis of the dominant patterns of language mixing (showing the evidence of a general shift from insertional to alternational CS) as well as of the directionality of CS. The three main speech styles were partly related to their speakers’ generational memberships. However, the differences in speech styles were not so much the function of generational affiliations, as of the actual linguistic behavior in the immigrants’ social lives. The variations within generational cohorts were better accounted for in terms of these speakers’ identities, attitudes and habitual language choices.
Show Summary Details
Restricted access

1 Einführung in deutscher Sprache

Extract

In unserem Zeitalter des geopolitischen Wandels nimmt die Mobilität der Erdbevölkerung drastisch zu. Sprachkontakt ist eine der Folgen eines solchen Wandels. Im Immigrationskontext kann die Struktur der Muttersprache von Migranten durch den beständigen Kontakt zu der anderen (offiziellen) Sprache beeinflusst werden und zu Sprachwandel in den folgenden Generationen führen. Die Form der betroffenen Sprache sowie die Aussichten auf ihren Erhalt in der Sprachgemeinschaft hängen von verschiedenen Faktoren ab, die sich von Gemeinschaft zu Gemeinschaft unterscheiden. So spielen z.B. die typologischen Eigenschaften der kontaktierenden Sprachen sowie die soziolinguistischen und psycholinguistischen Faktoren eine entscheidende Rolle in der Art und Weise, wie die zwei Sprachen gebraucht werden, wie sie interagieren und welche Endergebnisse der Sprachkontakt in der betroffenen Sprachgemeinschaft haben wird.

Das Hauptinteresse dieser Studie gilt dem russisch-hebräischen Sprachkontakt in Israel. Diese Sprachgemeinschaft ist insoweit interessant, als die russisch-jüdischen Einwanderer keine Immigranten im engen Sinne dieses Wortes sind, sondern Rückkehrer in ihr historisches Heimatland, oder zumindest als solche von dem aufnehmenden Land betrachtet werden. Eine weitere Besonderheit besteht darin, dass die russische Sprachgemeinschaft in Israel sehr umfangreich vertreten ist (jeder 6. Israeli spricht Russisch als Muttersprache). Darüber hinaus haben ca. 70 % der russischen Immigranten einen akademischen Abschluss (zumindest in der 1. Generation). Dies hat seine unmittelbaren Folgen für den Status der russischen Sprache in Israel, den Sprachgebrauch in der russischen Gemeinde und die Struktur der bilingualen Varietäten, die von verschiedenen Gemeinschaftsmitgliedern in informellen Situationen gebraucht werden.

Das...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.