Show Less
Restricted access

Repräsentationen des Ethischen

Festschrift für Joanna Jabłkowska- Herausgegeben von Kalina Kupczyńska und Artur Pełka

Series:

Edited By Kalina Kupczynska and Artur Pelka

Im Mittelpunkt dieser Festschrift für Professorin Joanna Jabłkowska stehen Fragen, die im Zusammenhang mit dem kulturwissenschaftlichen ethical turn in der rezenten literaturwissenschaftlichen Forschung diskutiert werden. Der Zusammenhang zwischen Ethik und Literatur wird sowohl theoretisch erfasst als auch in zahlreichen Einzelanalysen literarischer Werke diskutiert. Die literaturwissenschaftliche Perspektive wird ergänzt durch philosophische und politische Betrachtungsweisen.
Show Summary Details
Restricted access

Literatur – Moral – Politik. Einige Bemerkungen zum Günter Grass’ Prosagedicht Was gesagt werden muss im Angesicht der deutsch-israelischen Beziehungen

Extract



Monika Kucner

Die deutsch-israelischen Beziehungen gehören zu jenen, denen man in der Nachkriegszeit einen speziellen Status verliehen hat.1 Diese Besonderheit geht auf den Genozid an den europäischen Juden in der NS-Zeit und die moralische Verantwortung Deutschlands für Shoah zurück.2 Entsprechend ist das Verhältnis vielschichtig und spannungsgeladen. „Normale Beziehungen zwischen Deutschland und Israel sind nicht möglich und nicht angemessen“ – schrieb der bekannte israelische Schriftsteller Amos Oz in seinem Essay über Israel und Deutschland.3 In der unmittelbaren Nachkriegszeit war es kaum möglich, normale Kontakte zu pflegen. Erst 1965 wurden unter Ludwig Erhard diplomatische Beziehungen mit Israel aufgenommen. Seit dieser Zeit bemühten sich die neu ← 319 | 320 → gewählten Bundeskanzler, die Politik der Annäherung und stetiger Intensivierung zu verwirklichen. Heutzutage besteht ein enges Netz wirtschaftlicher, kultureller und politischer Kontakte zwischen beiden Ländern und das politische Establishment pflegt deutsch-israelische Beziehungen als freundschaftlich zu nennen. Es ist ein besonderes Anliegen der gegenwärtigen Regierung Merkel, den einzigartigen Stellenwert der Beziehungen zu Israel zu unterstreichen. Zu dem besonderen Verhältnis zwischen den beiden Staaten bekundete Angela Merkel im Jahre 2008 in einer Rede vor Knesset Folgendes:

Jede Bundesregierung und jeder Bundeskanzler vor mir waren der besonderen historischen Verantwortung Deutschlands für die Sicherheit Israels verpflichtet. Diese historische Verantwortung Deutschlands ist Teil der Staatsräson meines Landes. Das heißt, die Sicherheit Israels ist für mich als deutsche Bundeskanzlerin niemals verhandelbar.4

Die von Merkel angestrebte Politik gegenüber...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.