Show Less
Restricted access

Privatisierung und Diversifizierung im Strafvollzug

Series:

Eun Meeh Cho

Zur Entschärfung bedrängender Vollzugsproblematik wird in der Gegenwart neben den Alternativen zur Freiheitsstrafe zunehmend auf die Privatisierung der Justizvollzugsanstalt verwiesen. Auf internationaler Ebene nimmt man die Entwicklung der Privatisierung des Strafvollzugs längst ernst: Inzwischen sind in den USA, England, Neuseeland, Australien, zwei Provinzen in Kanada, Südafrika, Chile und Japan private oder teilprivatisierte Justizvollzugsanstalten in Betrieb. In Südkorea und Brasilien haben die Regierungen Verträge mit den religiösen Gemeinschaften über den Betrieb von Justizvollzugsanstalten abgeschlossen. Diese Arbeit befasst sich mit dem Ziel des Vollzugs in privaten Justizvollzugsanstalten.
Show Summary Details
Restricted access

7 Schlussbetrachtung

Extract

7.  Schlussbetrachtung

Wenn man den geschichtlichen Überblick im Zusammenhang mit der aktuellen Situation im Strafvollzug betrachtet, fällt auf, dass die Reformideen von heute keineswegs neue Gedanken beinhalten: Die Justizvollzugsanstalt befindet sich immer noch in einem bewegten Feld, in dem es von Projekten, Verbesserungen, Experimenten, Untersuchungen und theoretischen Diskursen wimmelt.

Von John Howard stammen bedeutende Vorschläge in Richtung der Entwicklung neuer Ziele für den Strafvollzug. Seiner Ansicht nach wird die Wissenschaft heute allgemein als Beginn unseres Gefängniswesens angesehen. Der Ausgestaltung der Strafanstalt wird die ausschlaggebende Bedeutung zugesprochen, die Gefangenen in die Gesellschaft der freien Menschen zurückzuführen. Die Justizvollzugsanstalt befindet sich in einem Ensemble an Begleitmaßnahmen, die anscheinend zu seiner Verbesserung beitragen sollten.534

Heinrich Baltasar Wagnitz beschreibt die Besserung wie folgt: Die Besserung ist der Hauptgegenstand der Zuchthäuser. Die Gefangenen sind zur Strafe ihres Verbrechens als Übeltäter zu behandeln, aber auch als Menschen, die sich bessern können. Die Besserung gehört von Anfang an zur institutionellen Einrichtung der Strafhaft. Franz von Liszt (1851−1919) erklärte es so: Die Gefangenen, die der Besserung fähig seien, sollten mit möglichem großen Eifer moralisch umerzogen werden. Die Ansicht von der Schuld der Gesellschaft verband sich mit der Idee, dass man die mögliche Menge an Produktionskräften der Gesellschaft wieder zurückgeben müsse.535

Die Veränderung der Ziele im Vollzugswesen erhalten prinzipielle Bedenken gegen den Strafzweck und die Besserung bzw. Resozialisierung ein umso...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.