Show Less
Restricted access

Der Nationalsozialismus als Problem der Gegenwart

Series:

Joachim Perels

Kritik an – heute wirksamen – Umdeutungen der despotischen NS-Herrschaft bildet den roten Faden der Untersuchung. Dazu gehört die Verwandlung des Hitlerregimes in einen Rechtsstaat und die Entpolitisierung der beamteten Funktionseliten der Diktatur. Die Auswirkungen der weitgehenden Übernahme des Justizapparats des Dritten Reiches werden sichtbar – wie die vielfache Auflösung des Täterbegriffs für nationalsozialistische Massenverbrechen.
Show Summary Details
Restricted access

Der heutige Protestantismus und das weltkritische Erbe der Bekennenden Kirche

Extract



I.

Das Darmstädter Wort des Bruderrats der Evangelischen Kirche in Deutschland von 1947, das von maßgeblichen Exponenten der Bekennenden Kirche, vor allem von Martin Niemöller, Karl Barth und Hans Joachim Iwand formuliert wurde, benennt die Irrwege des Protestantismus im Blick auf dessen Einordnung in die NS-Diktatur und seiner Blindheit gegenüber der vom Nationalsozialismus bekämpften Arbeiterbewegung.1

Bei ihren Abgrenzungen gegenüber dem Allmachtsanspruch des nationalsozialistischen Staates – von der Barmer Theologischen Erklärung von 1934, die die Autonomie von Schrift und Bekenntnis ins Zentrum rückte, bis zur Denkschrift von 1936, die die Staatsdoktrin des Antisemitismus verwarf und das System der Konzentrationslager als rechtstaatswidrig anprangerte2 – wurde die Verfolgung der Arbeiterbewegung und die Bekämpfung ihrer politischen Ziele durch das Hitler-Regime für die Bekennende Kirche niemals zum Thema. Als mit der Reichtagsbrandverordnung vom 28. Februar 1933 die Funktionäre der Arbeiterparteien und der Gewerkschaften zum Freiwild der nationalsozialistischen Exekutivbehörden wurden und mit den Bücherverbrennungen vom 10. Mai 1933 die Schriften von Marx und Kautsky, die die Emanzipation der Arbeiterschaft aus fremdbestimmten Verhältnissen zum Gegenstand hatten, den Flammen übergeben wurden, gibt es darauf in der evangelischen Kirche einschließlich der späteren Protagonisten der Bekennenden Kirche wie Martin Niemöller und Hanns Lilje, die sich politisch auf die Seite des neuen Regimes schlagen, keinerlei Kritik.3 Dies hängt damit zusammen, dass die Glieder der ← 55 | 56 → Bekennenden Kirche – man denke an Präses Koch oder Bischof Wurm, die Fraktionsf...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.