Show Less
Restricted access

Wirtschaftsmacht Afrika

Wachstumspole, Potenziale und Perspektiven

Edited By Salua Nour and Ekkehard Münzing

Mit diesem Sammelband wird ein Beitrag zur aktuell kontrovers geführten Debatte über die Potenziale und Perspektiven der wirtschaftlichen Entwicklung Subsahara-Afrikas geleistet. Anders als die vom pessimistischen Diskurs oder von Schönfärberei geprägten Untersuchungen der Probleme und Chancen dieser Region basieren die Analysen von 20 renommierten Afrika-Experten in diesem Sammelband auf der Absicht, die Ursachen für den chronischen Widerspruch zwischen dem Reichtum dieser Region an Produktionsfaktoren und der Perpetuierung ihrer Lage als Hauptkrisenregion im weltweiten Vergleich aufzudecken. Ausgehend von der Bestimmung ihrer Potenziale werden zwei Fragen erörtert: a) nach den vielfältigen Faktoren, die deren Nutzung behindern, und b) nach der Möglichkeit der Überwindung dieser Faktoren.
Show Summary Details
Restricted access

Deutsche Interessen in Afrika und afrikanische Interessen an Deutschland

Extract



Martin Kalhöfer

1. Afrika im Blick von Germany Trade & Invest (GTAI)

Mit diesem Beitrag werden die wirtschaftlichen Beziehungen Deutschlands zur Region Subsahara-Afrika (SSA) aus dem Blickwinkel von Germany Trade & Invest (GTAI), der Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland für Außenwirtschaft und Standortmarketing, ausgeleuchtet. Nach der Darstellung der Strukturen, Funktionen, Ziele und Aktivitäten der GTAI werden die Interessen Deutschlands an Afrika und das Interesse von SSA an Deutschland definiert, bevor die Perspektiven und Konzepte der Zusammenarbeit Deutschlands mit dieser Region erläutert werden. Der Begriff „Interessen“ mag wegen seiner politischen Konnotation als problematisch erscheinen. Im Rahmen dieses Beitrags wird der Begriff jedoch im rein wirtschaftlichen Sinn, d. h. unter Ausschluss politischer bzw. entwicklungspolitischer Aspekte verwendet.

Das Herzstück der GTAI ist das weltweite Korrespondenten-Netz, das rund fünfzig Auslandsmitarbeiter umfasst. Diese sind von Toronto bis Sydney an wichtigen Standorten in den Industrieländern, aber auch in Schwellen – und Entwicklungsländern in Asien und Lateinamerika tätig. In Afrika ist die GTAI in Tunis, Kairo, Nairobi, Johannesburg sowie seit Ende 2013 in Accra vertreten. Die Aktivitäten in Westafrika wurden in den letzten Jahren von einem sogenannten Reisekorrespondenten wahrgenommen, der von Bonn aus in die Region reiste. Zunehmende Bedeutung und wachsendes Interesse der Wirtschaft an der Region haben nun zu einem festen Standort in Westafrika geführt. Vor zwanzig Jahren gab es ein noch viel größeres Korrespondenten-Netz in SSA. Nachdem es in den sechziger Jahren ein starkes Interesse der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.