Show Less

Literatur für Leser

literatur für leser ist eine Zeitschrift, deren Beiträge sich auf deutschsprachige literarische Texte, ihre poetische und historische Eigentümlichkeit, ihre kulturellen und medialen Bezüge und Kontexte einlassen und die interpretierende Auseinandersetzung mit ihnen suchen. Sie ist keiner Schule verpflichtet, sondern dem Ideal methodischer Offenheit. literatur für leser sucht anregende, auch zum Widerspruch reizende Thesen und bietet ein Forum für die Auseinandersetzung darüber. Die Zeitschrift ist kein literarisches Rezensionsorgan, pflegt aber die permanente Befassung mit zeitgenössischer Literatur.

Mit regelmäßigen, von einzelnen Herausgeber/innen verantworteten Themenheften, teils von den Herausgeber/innen, teils von Gasteditor/innen verantwortet, setzt literatur für leser eigenständige Schwerpunkte im literaturwissenschaftlichen Diskurs, die auch eine kulturwissenschaftliche Ausrichtung haben können und über die ausschließliche Befassung mit Literatur hinausgehen. Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind herzlich eingeladen, eigenständige Vorschläge für Themenhefte einzureichen, die sie als Gasteditor/innen verantworten.

Die Zeitschrift veröffentlicht ausschließlich Originalbeiträge. Englischsprachige Publikationsvorschläge sind erwünscht. literatur für leser ist dem Peer Review-Prozess verpflichtet. Alle bei der Redaktion eingehenden Beiträge werden anonym an die Herausgeber weitergegeben und von allen begutachtet. Jeder Herausgeber hat ein Vetorecht.

Der bei der Gründung im Jahr 1978 von Rolf Geißler und Herbert Kaiser gewählte Zeitschriftentitel literatur für leser signalisiert nach wie vor zweierlei: den Anspruch auf eine theoretische kontrollierte, intersubjektiv nachvollziehbare Befassung mit der Literatur, die sich an den Texten ausweist, statt sie zu bloßen Beispielen theoretischer Konstrukte herabzusetzen; und das Beharren auf der ästhetischen, medialen und historischen Eigenart literarischer Texte, die diese den anderen Medien oder Trägern kulturellen Bewusstseins nicht entgegensetzt (geschweige denn über diese erhebt), sondern das Spezifische des literarischen Beitrags zu jenem Bewusstsein im Auge behält. Das Feld der Themen und Motive, mit denen sich die in lfl schreibenden Leser von Literatur befassen, hat sich teils verschoben, teils erweitert. Ein Schwerpunkt unseres Interesses liegt auf der Literatur des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart. Unser Periodikum kümmert sich aber nach wie vor um das gesamte Spektrum der neuzeitlichen Literatur in deutscher Sprache, und wir achten weiterhin darauf, dass das historische Wissen darüber lebendig bleibt. literatur für leser will dazu beitragen, die Grenzen der Nationalphilologien zu überwinden. Beständige Aufmerksamkeit gilt den Beziehungen der deutschen Literatur zu den übrigen europäischen und den amerikanischen Kulturen. Literaturtheoretisch ausgerichtete Abhandlungen interessieren uns, weil und sofern sie das Begreifen dessen befördern, womit die Texte und ihre Autoren und Autorinnen sich auseinandersetzen und in welche internen wie externen Beziehungen sie dabei eintreten.

literatur für leser publishes articles that engage with German-language texts, their poetic and historical distinctiveness, their cultural and medial links and contexts, and those which seek an interpretative debate with them. Our journal aspires to the ideal of methodological openness and is not beholden to any specific ‘school’ or tradition. literatur für leser welcomes stimulating approaches – as well as those that provoke dissent. It provides a forum for lively debate. The journal does not carry book reviews, but cultivates an on-going engagement with contemporary literature.

The editors of literatur für leser commission special issues on a regular basis, coordinated either by themselves or by guest-editors. Special issues provide a specific and distinctive focus on literary discourse, cultural studies or in related fields. Interested colleagues are warmly invited to submit their own suggestions for special issues that they would like to guest-edit.

literatur für leser only publishes original contributions. We welcome suggestions for articles in English. literatur für leser is committed to the blind peer review process. All submissions are anonymised and circulated to each editor, and each editor has a veto.

The title literatur für leser was chosen by our founders Rolf Geißler and Herbert Kaiser in 1978 and signals two ambitions. The first ambition is for a comprehensible engagement with literature that is theoretically underpinned, taking texts seriously instead of reducing them to mere case studies for theoretical constructs. The second ambition is to focus on the specificity of the literary work, by insisting on the aesthetic, medial and historical uniqueness of literary texts which does not set them against other media or carriers of cultural awareness (let alone sets them above the others). The broad field and motifs covered by the contributors to literatur für leser has changed and expanded in recent years. Our focus is on the literature of the 20th century to the present, but we continue to cover the entire range of modern literature in German language, and we keep alive the historical knowledge of this tradition. literatur für leser aims to overcome the borders between national literatures. We maintain a keen interest in the relationships between German and other European and American cultures. We are interested in literary-historical accounts when they help us understand what the texts and their authors are dealing with and what kinds of internal and external contexts they touch upon.
 

Volltext / Full Text

Ausgabe 1/2015

Ausgabe 2/2015

Ausgabe 3/2015

Ausgabe 4/2015

Ausgabe 1/2016

Ausgabe 2/2016 

Ausgabe 3/2016

 

Inhaltsverzeichnis / Table of Contents

Ausgabe 1-4/2013

Ausgabe 1/2014

Ausgabe 2/2014

Ausgabe 3/2014

Ausgabe 4/2014

 

Erscheinungsweise / Publication Schedule

3 Ausgaben jährlich (März / Juli / November) / 3 issues per year (March / July / November)

Die Ausgaben 2010 - 2014 sind ebenfalls als E-Book erhältlich / The issues 2010 - 2014 are available in e-book format.

Bei Fragen zu Einzelheftbestellungen und Abonnements wenden Sie sich bitte an order@peterlang.com / If you have questions regarding orders of single issues or subscriptions please contact order@peterlang.com

  

Redaktion / Editorial Office

Herausgeber / Editors

Keith Bullivant (Gainesville/Florida)
Ingo Cornils (Leeds)
Carsten Jakobi (Mainz)
Bernhard Spies (Mainz)
Sabine Wilke (Seattle/Washington)

Redaktion für die deutschsprachigen Beiträge / Contact for Contributors (German):
Dr. Carsten Jakobi
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
FB 05, Deutsches Institut
D – 55099 Mainz
cjakobi@uni-mainz.de

Redaktion für die englischsprachigen Beiträge / Contact for Contributors (English)
Prof. Sabine Wilke
Department of Germanics
Box 353130
University of Washington
Seattle, WA 98195
USA
wilke@u.washington.edu

 

 

Show Summary Details

Table of Contents