Show Less
Restricted access

Lion Feuchtwanger und die deutschsprachigen Emigranten in Frankreich von 1933 bis 1941- Lion Feuchtwanger et les exilés de langue allemande en France de 1933 à 1941

Series:

Daniel Azuélos

Auf der Flucht vor dem Nationalsozialismus emigrierten einige Schriftsteller, Musiker und Maler nach Sanary-sur-Mer. Neben Lion Feuchtwanger wählten namhafte Autoren wie Bertolt Brecht, Thomas und Heinrich Mann dieses kleine Seebad zu ihrem Hauptwohnsitz. Aus diesem Grund hat die Tagung zum deutschen Exil, deren Beiträge in diesem Band versammelt sind, dort stattgefunden. Die 36 Artikel lassen sich unter drei Kategorien subsumieren: Die erste befasst sich mit politischen Ereignissen wie dem Ende der Weimarer Republik, dem Erstarken des dritten Reiches, der Bildung des Front populaire und dem Zusammenbruch der französischen Republik. In die zweite Kategorie fallen Beiträge, die den Romanen, Theaterstücken, Essays oder Zeitungsartikeln Lion Feuchtwangers gewidmet sind. Die letzte Kategorie setzt sich mit deutschen und österreichischen Emigranten auseinander, die Zuflucht in Frankreich gefunden haben. Darunter befinden sich so berühmte Namen wie Heinrich Mann, Joseph Roth, Siegfried Kracauer und Soma Morgenstern.
En fuite devant le national-socialisme un certain nombre d’écrivains, de musiciens et de peintres ont émigré à Sanary-sur-Mer. Parmi eux se trouvaient de grands auteurs comme Lion Feuchtwanger, Bertolt Brecht, Thomas et Heinrich Mann et Arnold Zweig qui ont choisi cette petite station balnéaire comme lieu de résidence principal. Elle a donc semblé se prêter de manière idéale à la tenue d’un colloque sur l’exil. Les 36 contributions rassemblées dans ce volume abordent trois thématiques principales: La première porte sur la vie politique sous la République de Weimar finissante, les débuts du national-socialisme, les stratégies de Front populaire et l’effondrement de la troisième République. La deuxième a pour objet l’œuvre de romancier et d’essayiste de Lion Feuchtwanger. La troisième s’intéresse au sort des écrivains allemands et autrichiens réfugiés en France, parmi lesquels figurent des personnages aussi célèbres que Heinrich Mann, Joseph Roth, Siegfried Kracauer ou Soma Morgenstern.
Aus dem Inhalt/Contenu : Ian Wallace: Ansprache (Französisch) – Hartmut Mehringer: Der deutsche Widerstand im Ausland: Vom antifaschistischen zum antitotalitären Konsens – Gilbert Merlio : Le roman Erfolg et la fin de la République de Weimar – Daniel Azuélos : Lion Feuchtwanger ou l’intellectuel bourgeois prisonnier de ses contradictions – Tanja Kinkel: Vive la Révolution? Lion Feuchtwangers Blick auf die französische Geschichte – Patrice Djoufack : « Quelle France ? » Lion Feuchtwanger et l’exil en France – Ludwig Max Fischer: Der Wert des Wortes als Schwert. Lion Feuchtwangers Roman Exil und die Ethik des Exils – Johannes F. Evelein: Exil und Zeiterfahrung in Lion Feuchtwangers Roman Exil – Michaela Enderle-Ristori : Histoire et arrangement des faits : Le roman Exil de Lion Feuchtwanger – Margot Taureck: Feuchtwanger versus Sieburg. Zwei Starautoren der Weimarer Republik im Frankreich der 30er Jahre – Deborah Vietor-Engländer: Lion Feuchtwangers Stück Thomas Wendt/1918, seine Entstehung, seine Uraufführung und sein Wiederaufgreifen dreißig Jahre nach Feuchtwangers Tod 1989-90 durch Einar Schleef als Wende-Stück und 1998 in Augsburg – Wulf Köpke: Jeanne D’Arc im Zweiten Weltkrieg – Arnold Pistiak: «Der Krieg geht weiter». Anmerkungen zu Lion Feuchtwangers Simone – Frank Stern : L’Exil sur l’Ecran : L’Écrivain du Visuel – Edgar Feuchtwanger: Two Films about Jud Süss – Frédéric Teinturier : Le rire comme arme : satire et grotesque dans Der falsche Nero de Lion Feuchtwanger et dans Lidice d’Heinrich Mann – Angelika Schober : Humour et humanisme chez Lion Feuchtwanger – Andrea Bunzel: Die Josephus-Trilogie im Zeichen des Exils – Olivier Agard : La crise de l’identité judéo-allemande dans la Josephus-Trilogie de Lion Feuchtwanger et dans le Jacques Offenbach de Siegfried Kracauer – Magali Nieradka: «Hier ist man eben Kurgast und nicht Emigrant» – Hélène Roussel: Zu Feuchtwangers Vortrag von 1943 Arbeitsprobleme des Schriftstellers im Exil – Jeffrey B. Berlin: Further Remarks about Lion Feuchtwanger’s Interaction with Ben Huebsch between 1941 and 1943, including their Unpublished Correspondence about the Genesis of the American edition of Die Brüder Lautensack – Anne-Marie Corbin : Manès Sperber et les exilés allemands et autrichiens en France – Anne Saint-Sauveur-Henn : Les pièges de l’exil en France (1940-1942). Eclairages inédits – Dominique Lassaigne : «Von Tod ist viel die Rede». Les journaux retrouvés d’Emil Alphons Rheinhardt (des prisons vichystes à Dachau : 1943-1945) – David Midgley: Eine Gemeinschaft mit Verzögerung: Bemerkungen zum Schriftsteller-Kongress zur Verteidigung der Kultur, Paris 1935 – Jörg Thunecke: Willi Münzenberg und die Éditions du Carrefour (1933-1937): Ein Überblick – Valérie Robert : «Schreib mir bald wieder, Adolf». Formes et fonctions des lettres ouvertes vers l’Allemagne – Dieter Schiller: «Der Abschied aus dem aktiven Leben fällt mir immerhin schwer…». Rudolf Leonhard und sein Tagebuch aus Hyères (1937) – Magali Boudinaud : Entre exil et journalisme : Joseph Roth dans le Midi de la France – Thomas Keller: Das teuflische und das gute Frankreich. Fred Wander – Claudia Krebs: Kracauer im französischen Exil - im Abseits? – Michel Cullin : Mémoire et Résistance dans les relations franco-autrichiennes : L’exemple de Georg Scheuer – Michel Reffet : Franz Werfel et le sionisme – Edwige Brender : La France, l’Autriche et les deux Allemagnes : Itinéraire politique de Franz Werfel de 1933 à 1940