Show Less
Restricted access

Literarische Mikrokosmen / Les microcrosmes littéraires

Begrenzung und Entgrenzung / Limites et ouvertures – Festschrift für Ernst Leonardy / Hommage à Ernst Leonardy

Series:

Christian Drösch, Hubert Roland and Stéphanie Vanasten

Prof. Dr. Ernst Leonardy hat bis 2005 deutsche Literatur an der Université catholique de Louvain (UCL, Louvain-la-Neuve) und den Facultés universitaires Saint-Louis (FUSL, Brüssel) gelehrt. Als Gründungsmitglied mehrerer Forschungsgruppen und Verfasser zahlreicher Publikationen hat er sich mit der Mythenforschung, mit den Themen der Melancholie und des tierischen Magnetismus sowie mit den deutsch-belgischen kulturellen Beziehungen und der Literatur der belgischen Ostkantone auseinandergesetzt. Aus Anlass seiner Emeritierung würdigen zwanzig Autoren ihren Professor, Kollegen und Freund. Die in diesem Band gesammelten Aufsätze zur deutschen und europäischen Literatur reflektieren über die Mikrokosmen und ihre Grenzen in der Ideengeschichte, der Literatur und der Philosophie und widmen sich den Motiven der Stadt, des Gartens und des Labyrinths. Sie setzen die wissenschaftliche Produktion einer bedeutenden Persönlichkeit fort, die durch eine im humanistischen Engagement tief verwurzelte Lehrmotivation Generationen von Studierenden geprägt hat.
Le Professeur Ernst Leonardy a enseigné jusqu’en 2005 la littérature allemande à l’Université catholique de Louvain (UCL, Louvain-la-Neuve) et aux Facultés universitaires Saint-Louis (FUSL, Bruxelles). Membre fondateur de plusieurs groupes de recherche, auteur de nombreuses publications, ses travaux l’ont conduit de l’étude des mythes, de la mélancolie et du magnétisme animal aux relations culturelles belgo-allemandes ou encore à la littérature des Cantons de l’Est belges. À l’occasion de son éméritat, vingt auteurs rendent ici hommage à leur professeur, collègue et ami. Les études de littérature allemande et européenne réunies dans ce volume ouvrent une réflexion sur les microcosmes et leurs frontières à travers l’histoire des idées, de la littérature et de la philosophie et portent sur les motifs de la ville, du jardin et du labyrinthe. Elles prolongent la production scientifique d’une personnalité remarquable, dont la motivation à enseigner, profondément ancrée dans un engagement humaniste, a marqué des générations d’étudiants.
Aus dem Inhalt/Contenu : Roland Duhamel: Zum Venedig-Bild der deutschen Literatur – Paul-Augustin Deproost : In horto ad ortum. Jardins et naissance dans les Confessions de saint Augustin – Costantino Maeder: Anmerkungen zur Darstellung des Gartens und der Natur in Ariosts Rasendem Roland – Laurent Van Eynde : Le jardin, théâtre de l’Histoire, dans le Richard II de Shakespeare – Christian Drösch: Zu Gartentypen und ihrer Funktion in Achim von Arnims Romanen Hollin’s Liebeleben und Armut, Reichtum, Schuld und Buße der Gräfin Dolores – Michel Vanhelleputte: Eine Stadt und dreierlei Gärten in Georg Hermanns Roman Jettchen Gebert (1906) – Hubert Roland/Judith Schneiberg: Hermann Kasacks Nachkriegsroman Die Stadt hinter dem Strom (1947). Versuch einer ethischen Deutung – Monique Boussart: Zur Darstellung der «kleinen Welten» innerhalb der Großstadt in Uwe Johnsons Romanzyklus Jahrestage. Aus dem Leben von Gesine Cresspahl – Fabienne Vanoirbeek: Das Motiv des Gartens in der deutschsprachigen Literatur illustriert am Beispiel des Märchens Der alte Garten von Marie Luise Kaschnitz – Sonja Vanderlinden : Entre jardin et monde. La position ambivalente de l’écrivain, vue par Paul de Wispelaere – Stéphanie Vanasten: «Kleine Ausbrüche in die Freiheit». Zum Günter Grass’chen Signifikat des Berliner Tiergartens – Michel Lisse : La sémiosphère et ses frontières. De l’intérêt de la pensée de Youri Lotman pour une approche de l’histoire littéraire – François Ost : L’échelle de Gulliver – Hans-Joachim Lope: Vom Prater zum Prado - Spanien und die Spanier in Joseph Hagers Reise von Wien nach Madrid im Jahre 1790 – Georges Jacques : La Touraine balzacienne ou la spécificité d’un microcosme – Myriam Watthée-Delmotte : Les microcosmes aurevilliens : un processus transitionnel – Ursula Heukenkamp: Die Welt der Naturmagischen Schule und ein Rückblick auf die Naturgedichte der Annette von Droste-Hülshoff – Martha Vanbiesem de Burbridge : Ernesto Sabato a-t-il inspiré René-Victor Pilhes dans L’imprécateur ? – Geneviève Fabry : La « zone » comme microcosme dans l’œuvre de Juan José Saer.