Show Less
Restricted access

Les relations entre la France et les villes hanséatiques de Hambourg, Brême et Lübeck – Die Beziehungen zwischen Frankreich und den Hansestädten Hamburg, Bremen und Lübeck

Moyen-Âge – XIXe siècle – Mittelalter – 19. Jahrhundert

Series:

Isabelle Richefort and Burghardt Schmidt

Si les trois villes hanséatiques de Hambourg, Brême et Lübeck commercent avec la France dès le XIIIe siècle, leurs relations explosent avec le règne de Louis XIV et la guerre de Hollande. Devenues en 1789 le plus gros client de la France, les trois villes sont occupées par les armées napoléoniennes après la dissolution du Saint-Empire en 1806, puis incorporées à l’Empire français de 1811 à 1814. Malgré le traumatisme de cet épisode, des relations privilégiées subsistent encore aujourd’hui dans certains domaines, comme la construction aéronautique.
Apportant un éclairage nouveau sur l’histoire de ces relations, du Moyen Âge au XIXe siècle, les contributions au colloque organisé à Paris en 2002 par la direction des Archives du ministère des Affaires étrangères et l’Institut historique allemand rassemblées dans ce volume abordent les rapports entre un grand État et des villes souveraines, la formalisation des échanges diplomatiques, l’organisation de l’espace économique et la circulation des hommes et des idées. Elles comparent la situation de ces villes avec celle de la Confédération helvétique et du Saint-Empire et éclairent enfin l’existence d’une mémoire interculturelle.
Handelsbeziehungen zwischen Frankreich und den drei Hansestädten Hamburg, Bremen und Lübeck bestehen seit dem 13. Jahrhundert. Sie verzeichneten unter der Herrschaft von Ludwig XIV. einen enormen Aufschwung. Im Kontext der Französischen Revolution wurden die drei Städte zu einem der bedeutendsten Abnehmer französischer Waren. 1806, nach der Auflösung des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation, wurden sie von napoleonischen Truppen besetzt und anschließend von 1811 bis 1814 zum Bestandteil des französischen Kaiserreichs. Ungeachtet der traumatischen Ereignisse dieser Epoche bestehen bis heute privilegierte Verbindungen in verschiedenen Bereichen, so beispielsweise im Flugzeugbau.
Die Tagungsbeiträge der 2002 in Paris vom französischen Außenministerium und vom Deutschen Historischen Institut organisierten Konferenz werfen ein neues Licht auf die Geschichte dieser Beziehungen vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert. Sie beschäftigen sich mit den spezifischen Verbindungen zwischen einer europäischen Großmacht und einzelnen Städten, dem Ausbau diplomatischer Beziehungen, den Grundstrukturen eines gemeinsamen Wirtschaftsraumes, dem Austausch von Ideen und Menschen. Sie vergleichen die Situation der drei Städte mit der Schweizer Eidgenossenschaft sowie dem Alten Reich und befassen sich schließlich mit bestehenden Formen interkultureller Erinnerung.
Contenu/Aus dem Inhalt: Burghart Schmidt: Die Beziehungen zwischen Frankreich und den drei Hansestädten Hamburg, Bremen und Lübeck im Zeichen von Politik, Wirtschaft und Kultur (13.-19. Jahrhundert) – Simonne Abraham-Thisse : Les relations commerciales entre la France et les villes hanséatiques de Hambourg, Lübeck et Brême au Moyen Âge – Thomas Hill: Bremen, die Hanse und Frankreich im Mittelalter – Peter Stabel : Bruges, plaque tournante du commerce hanséatique avec la France (XIVe-XVe siècles) – Jürgen Sarnowsky: Die politischen Beziehungen der Hansestädte zu Frankreich im späteren Mittelalter – Thomas Behrmann : Y avait-il une diplomatie hanséate au Moyen Âge ? – Petra Ehm-Schnocks: Handelspartner, Reichsfeind, Städtefeind: Karl der Kühne und die Hanse 1465-1477 – Klaus Krüger: «Böhmen und andere Fürsten». Aussenpolitische Konstellationen in der Sicht hansischer Städte des späten Mittelalters – Guy P. Marchal : Le rôle de la représentation symbolique dans les relations diplomatiques : les envoyés de la Confédération helvétique à Paris – Georg Schmidt: Hanse, Hanseaten und Reich in der Frühen Neuzeit – Klaus Malettke : Les villes hanséatiques, le Saint-Empire et la France aux XVIIe et XVIIIe siècles – Dieter Heckmann: Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den Herzögen in Preussen und Frankreich im 16. Jahrhundert – Anne-Marie Cocula : Les réponses du marché aquitain à l’approvisionnement des pays du nord à la fin du XVe et au XVIe siècles – Jacques Bottin : Les relations entre Rouen, Hambourg et Anvers vers 1600 : système commercial et complémentarité de fonctions – Peter Voss: Der «Ehrsame Herr Johannes Baumgaerten in Bordeaux» (1632-1702). Ein preussischer Kaufmann im Frankreichhandel der Frühen Neuzeit – Michel Espagne : Papiers allemands, papiers français : l’existence d’une mémoire interculturelle et ses usages historiographiques – Rainer Postel: «Ein cunthor in Frankreich»? - Diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen zwischen der späten Hanse und Frankreich – Antjekathrin Grassmann: Friedensverhandlungen und wirtschaftliche Interessen. Lübeck und Frankreich in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts – Marie-Louise Pelus-Kaplan : Christophe Brosseau, résident hanséatique à Paris, et son action de 1698 à 1717 – Lucien Bély : Jean-Baptiste Poussin, envoyé de France à Hambourg : négociateur subalterne et informateur de premier plan – Pascal Even : La Rochelle et le commerce du nord au XVIIIe siècle – Burghart Schmidt : Le commerce extérieur des villes hanséatiques au temps des guerres de la révolution – Isabelle Richefort : Le traité de commerce et de navigation entre la France et les villes de Brême, Hambourg et Lübeck – Jean-Pierre Poussou : Conclusions.