Show Less
Restricted access

200 Jahre Badisches Landrecht von 1809/1810

Jubiläumssymposium des Instituts für geschichtliche Rechtswissenschaft der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Heidelberger Rechtshistorischen Gesellschaft vom 23. bis 26. September 2009

Series:

Christian Hattenhauer and Klaus-Peter Schroeder

Inhalt: Adolf Laufs: Das Großherzogtum Baden und sein Bürgerliches Gesetzbuch – Reinhard Mußgnug: Die badische Ämterjustiz - Die Achillesferse des badischen Rechtsstaats – Christian Würtz: Johann Niklas Friedrich Brauer (1754-1813), der Schöpfer des Badischen Landrechts – Hans Hattenhauer: A. F. J. Thibaut (1772-1840) und das Badische Landrecht – Rudolf Meyer-Pritzl: Römisches Recht und Code civil: Die Entstehung des allgemeinen Vertragsbegriffs in Art. 1101 Code civil – Werner Schubert: Die Rezeption des Code Napoléon in Deutschland und im übrigen Europa während der Napoleonischen Zeit – Jürgen Brand: Das Badische Landrecht und die Gewerbeverfassung - oder: Was ist badisch am Badischen Landrecht? – Christian Hattenhauer: Eine «Modifications-Retorte» - Das Badische Landrecht und das Programm des Code civil – Louis Pahlow: «Fällt der Kopf ins Grab, so fällt seine Schrift ins Freye» - Das Badische Landrecht und der Schutz des geistigen Eigentums – Pirmin Spieß: Kann eine nach französischem Recht begründete Grunddienstbarkeit auch ohne Grundbucheintrag Bestand haben? – Klaus-Peter Schroeder: Karl Salomo Zachariae von Lingenthal (1761-1843) - Lehrer des französischen Rechts an der Ruperto Carola – Bernd Kannowski: Das Badische Landrecht in der Rechtsprechung des Reichsgerichts – Andreas Deutsch: Die Rechtssprache des Badischen Landrechts im Vergleich mit anderen deutschen Fassungen des «Code civil» – Martin Cramer: Der Verlag C.F. Müller und das Badische Landrecht – Herbert Schempf: Der Gesetzgeber als Heldentenor - Anmerkungen zu Napoleons musikalischer Präsenz.