Show Less
Restricted access

Episcopus et Princeps

Italienische Bischöfe als Fürsten, Grafen und Barone vom 17. bis zum 20. Jahrhundert

Series:

Christoph Weber

Aus dem Inhalt: Das päpstliche Verbot – Geistliche Fürstentümer – Der zeitgeschichtliche Hintergrund – Titel und Feuda italienischer Bischöfe – Bischöfliche Feuda in Konflikt mit der Agrargesellschaft – Verfassungsstrukturen norditalienischer Fürstbistümer – Eine Ruinenlandschaft der Südtoskana: il vescovado di Murlo – Ein Sonderfall: das jus tappeti in Süditalien – Ein Blick in die Feudalrechte anhand des Erzbistums Salerno und des Bistums Cassano – Die Quellenbasis zum geographischen Überblick – Republik Venedig/Istrien/Trient – Herzogtum Mailand – Königreich Sardinien (hier: Savoyen und Piemont) – Republik Genua – Lucca, Parma & Piacenza, Modena – Großherzogtum Toscana – Stato Pontificio – Königreich Neapel – Königreich Sardinien (hier: Insel Sardinien) – Königreich Sizilien – Verzeichnis der Bischöfe Europas, die um 1790 einen Fürsten- oder Grafentitel trugen – Die Zeremonien bei der feierlichen Besitzergreifung der Bischöfe von Novara in ihrem Fürstentum am Ende des 18. Jahrhunderts – Concordia zwischen dem König von Sardinien Carlo Emanuele III. und dem Bischof von Novara Marco Aurelio Balbis Bertone vom 15. Juni 1767.