Show Less
Restricted access

Liebe in der deutschsprachigen Literatur nach 1945 - L’amour au présent. Histoires d’amour de 1945 à nos jours

Festschrift für Ingrid Haag- Mélanges en l’honneur d’Ingrid Haag

Karl Heinz Götze and Katja Wimmer

L’amour au présent, die gegenwärtige Liebe, auch die in der Literatur, sperrt sich gegen den methodischen, ordnenden Zugriff des Forschers. Das macht nicht zuletzt ihren Reiz aus. Dieser Band deutscher und französischer Forscher vereint Stichproben zur Literaturgeschichte der Liebe in der deutschsprachigen Literatur seit 1945. Neben Beiträgen theoretischer Natur über die Schicksale des Eros auf der Schwelle zum 21. Jahrhundert stehen Analysen zu den Liebesdiskursen im Drama, in der Prosa, im Film und der bildenden Kunst. Deutsch-französische Aspekte sind vielfach präsent, allemal aber die Frage Was es ist (Erich Fried), was sie heute ist, die Liebe.
L’amour au présent, l’amour contemporain, y compris dans la littérature, oppose une résistance certaine à une approche méthodique et systématique des chercheurs. C’est sans doute là l’un de ses principaux attraits. L’ouvrage rassemble des travaux de chercheurs allemands et français et contient des études de cas qui illustrent l’histoire de l’amour dans la littérature germanophone depuis 1945. A côté de réflexions théoriques sur les destins d’Éros au seuil du XXIème siècle, le lecteur trouvera des analyses portant sur le discours amoureux dans la prose, le théâtre, le film et les arts graphiques. Si la problématique franco-allemande est souvent présente, la question qui sous-tend l’ensemble de l’ouvrage est celle que pose Erich Fried dans son célèbre poème : Qu’est-ce que c’est, aujourd’hui, l’amour ?
Aus dem Inhalt/Contenu : Karl Heinz Götze/Katja Wimmer : Avant-propos – Gerhard Neumann: «Erklär mir, Liebe». Eros auf der Schwelle zum 21. Jahrhundert – Wolfgang Fink : Ulysse, la mimésis et l’amour romantique. À propos des Minima Moralia de Th. W. Adorno – Maurice Godé : « Mais j’invite aujourd’hui Shen Te, et c’est Shui Ta qui vient ». Ruth Berlau dans la poésie de Brecht – Michel Vanoosthuyse : « Une sorte de roman psychanalytique ». Hamlet ou la longue nuit prend fin, d’Alfred Döblin – Hélène Barrière : La mise en espace de l’amour dans Der gute Gott von Manhattan d’Ingeborg Bachmann – Susanne Böhmisch : Tensions, ambivalences et transferts du discours amoureux dans les écrits d’Ingeborg Bachmann et dans sa correspondance avec Paul Celan – Christian Klein: «Wir sind immer so beispiellos normal». Raststätte oder sie machen es alle, ein Satyrspiel von Elfriede Jelinek – Florence Bancaud : L’amour des princesses kitsch et des poupées obscènes d’Elfriede Jelinek – Silla Ganzer-Deslandre: Lust als Erlösung, heute? Zu Robert Menasses Roman: Don Juan de la Mancha oder Die Erziehung der Lust – Claus Erhart: Liebesversuche. Volker Brauns erste Erzählung Der Schlamm – André Combes : Une « légende » revisitée. Paul und Paula de Heiner Carow et Ulrich Plenzdorf – Catherine Tessier : Annett Gröschner : Moskauer Eis. Aspects d’un discours amoureux par temps de grand froid – Véronique Dallet-Mann : Gegen die Wand de Fatih Akin ou l’amour « de l’autre côté » ? – Dorothee Kimmich: «Liebe ist hochreaktionär». Feridun Zaimoglu und die Liebe in Zeiten «spröder Melancholie» – Roland Krebs : L’Éternel Werther. À propos du roman de Martin Walser Ein liebender Mann – Helga Meise: «Ist die Liebe etwa ein Gefühl?» Judith Hermanns Sommerhaus, später und Julia Francks Mir nichts, Dir nichts – Gert Sautermeister: Liebe und Politik in erzählender Literatur der Gegenwart. Versuch über die Aufwertung der Frauenfigur – Thomas Keller: Metamorphosen des Fremdgehens: Deutsch-Französische Paare - Fremde Paare – Katja Wimmer : «Ich kann das (alles) spielen.» Les jeux de l’amour et de l’art dans Hinkepott de Horst Janssen – Karl Heinz Götze: Vom Eigensinn der Liebe. Noch einmal zu Erich Frieds Gedicht Was es ist.