Show Less
Restricted access

Die Sinne und die Erkenntnis

Series:

Margret Kaiser-El-Safti and Martin Ebeling

Zur Ausgangsbasis einer allgemeinen Erkenntnislehre machte Carl Stumpf die Analyse der rationalen Strukturen, die sich schon in der sinnlichen Wahrnehmung nachweisen lassen. Deren detaillierte Ergründung war wichtigstes Ziel seiner weitverzweigten, interdisziplinären Forschung. In diesem Zusammenhang erhalten die sich an der Musik erweisenden Gesetzmäßigkeiten eine bis dahin kaum berücksichtigte erkenntnistheoretische Relevanz. Die neu gegründete Carl Stumpf Gesellschaft will diesen auch heute noch innovativen Forschungsansatz wieder ins Bewusstsein rücken, um ihn für die modernen Geistes- und Naturwissenschaften nutzbar zu machen. Die sich daraus ergebende interdisziplinäre Ausrichtung wird durch die Beiträge dieses Bandes dokumentiert.
Inhalt: Margret Kaiser-el-Safti Die Aktualität von Carl Stumpf – Uwe Wolfrath: Carl Stumpf - Wilhelm Wundt, Unterschiedliche Wege zur psychologischen Erkenntnis – Alexandra Lavinia Zepter: Spielerisch sprechen - aufmerksam hören, Carl Stumpfs frühe Überlegungen zum Erwerb sprachlicher Kompetenzen – Gerald Langner: Die neuronalen Mechanismen der Tonempfindung – Martin Ebeling: Tonverschmelzung, neurologisch - mathematisch - musikalisch – Helga de la Motte-Haber: Die Rezeption von Carl Stumpf in der Musikpsychologie – Gretel Schwörer-Kohl: Die Musikethnologie Carl Stumpfs am Beispiel der siamesischen Musik.