Show Less
Restricted access

Ein Fugger-Kaufmann im Osmanischen Reich

Bericht von einer Reise nach Konstantinopel und Kleinasien 1553-1555 von Hans Dernschwam- Mit einem Epigraphischen Anhang von Patrick Breternitz und Werner Eck

Hans Hattenhauer and Uwe Bake

Bei diesem Buch handelt es sich um den aus dem Frühneuhochdeutschen ins moderne Hochdeutsch übertragenen Reisebericht des deutsch-böhmischen ehemaligen Fugger-Faktors Hans Dernschwam (1494-1568). In den Jahren 1553-1555 begleitete er eine Gesandtschaft König Ferdinands I. von Wien an den Hof Sultan Süleymans des Prächtigen. Die Reise führte weit über Konstantinopel hinaus in das den Abendländern bisher verschlossen gewesene Landesinnere nach Ankara und Amasya. Mit dem Blick des weit gereisten Kaufmanns und humanistisch gebildeten Bürgers beschreibt, würdigt und kritisiert Dernschwam aus eigener Anschauung die Verfassung des Osmanischen Reiches, die dem Abendland gefährliche Politik des Sultans, aber auch das Leben des einfachen Volkes und den Zustand des osmanischen Heeres. Stets auf der Suche nach den Spuren Roms sichert er, gemeinsam mit dem Delegationsleiter Ogier Ghislain de Busbecq/Busbeck und Johannes Belsius, dem gelehrten Sekretär des Botschafters Vrančić, eine Fülle antiker Inschriften, die hier in ihrem historischen Kontext wissenschaftlich erschlossen werden.
Inhalt: Osmanisches Reich und Hohe Pforte – Türkenkriege – Reisebedingungen und Gesandtenwesen – Sultan Süleyman der Prächtige – Türkischer Alltag – Osmanisches Fremdenrecht – Christen- und Judenrecht – Antike Baudenkmäler und Inschriften – Geografische Gegebenheiten auf der Reise von Wien über Budapest, Belgrad, Sofia nach Konstantinopel, Ankara und Amasya.