Show Less
Restricted access

Zwischen Stille und Stimme

Zur Figur der Schweigsamen bei Madeleine Bourdouxhe, Marguerite Yourcenar, Marguerite Duras, Clarice Lispector, Emmanuèle Bernheim und in den Verfilmungen der Romane

Series:

Kathrina Reschka

Die Untersuchung der Figur der Schweigsamen zeigt, dass diese in ausgewählten Texten der (Post-)Moderne dem Prozess einer Umwertung unterliegt: Schweigen erscheint hier als besondere Gabe. Die Umcodierung der traditionell negativ konnotierten Frauenfigur beruht auf einer anderen Art der Darstellung, der écriture de l’approchement. Die Fülle des weiblichen Begehrens kann so unter Wahrung seiner Unsagbarkeit im Text erscheinen. Die vorliegenden intermedial-interdisziplinär fundierten close readings sind ein Beitrag zu den Gender Studies im Bereich der romanistischen Literatur- und Filmwissenschaft: Ansätze der feministischen Literaturtheorie (Körper-Schreiben) werden um die der Filmwissenschaft ergänzt und mit denen der Mystik der Moderne, der Körpersprache und der Phänomenologie verbunden.

Table of contents