Show Less
Restricted access

«Der Herr ist wahrhaft auferweckt worden»

Die post-dialektische Ostertheologie Heinrich Schliers

Jean Paul P Hernandez SJ

Die Auferstehung Christi ist seit dem Anfang des Christentums Stein des Anstoßes und Eckstein des Glaubens. In der Mitte des 20. Jahrhunderts verursacht die Schule der Entmythologisierung die tiefste Debatte über die Auferstehung innerhalb der Theologie. Bis heute werden dieselben Argumente wiederholt. Aber schon sehr früh beginnt Heinrich Schlier, Schüler von Rudolf Bultmann, einen eigenen theologischen Weg zu gehen, der ihn im radikalen Kontrast zu seinem Lehrer setzt. Die historische Auferstehung Jesu wird für Schlier zur echten «Entmythologisierung des Mythos», da jeder Mythos im Ostergeschehen geschichtlich vollendet wird. Das Ostergeschehen ist deshalb, bei dem konvertierten Exeget, die «liturgische» Vollendung der Schöpfung, der Geschichte, der Menschwerdung und des Kreuzes, die sich in der Liturgie der Kirche offenbart. Ostern ist deshalb Grund jeder möglichen Theologie.