Show Less
Restricted access

Herstellung geordneter Staatlichkeit in Nachkonfliktsituationen

Peacekeeping und Peacebuilding im Sudan

Sophie Gunkel

Der Sudan, der vor allem mit der Darfur-Krise das Interesse der Weltöffentlichkeit geweckt hat, blickt seit der Unabhängigkeit 1956 auf einen nahezu 40 Jahre dauernden Bürgerkrieg zurück. Folge dieses bewaffneten innerstaatlichen Konflikts ist die Erosion staatlicher Strukturen. Erst mit Abschluss eines umfassenden Friedensvertrages im Jahr 2005 konnte der Konflikt formell beendet werden. Die Arbeit setzt sich mit dem wirksamen Zustandekommen der Friedensverträge im Sudan auseinander und geht dabei detailliert auf die Völkerrechtssubjektivität der nicht-staatlichen Akteure ein. Sie untersucht das Recht der Südsudanesen auf Sezession sowie die Völkerrechtskonformität und die rechtlichen Grenzen des UN-Mandats UNMIS. Im Bezug auf den Darfur-Konflikt wird auch das Mandat der UNAMID auf seine rechtlichen Grenzen hin geprüft. Ein besonderer Blick wird dabei auf die Pflichten des Sicherheitsrates in dieser Krise gelegt. Außerdem wird die Kohärenz der Darfur-Krise für die Entwicklung der Rechtsfigur der responsibility to protect gezeigt.
Inhalt: Wirksames Zustandekommen der Friedensverträge im Sudan und die Völkerrechtssubjektivität nicht-staatlicher Akteure – Peacebuilding im Sudan durch die UNMIS und das Selbstbestimmungsrecht der Südsudanesen – Peacekeeping in Darfur durch die UNAMID und das Konzept der responsibility to protect.