Show Less
Restricted access

Die deutsche Vereinigung von außen gesehen

Angst, Bedenken und Erwartungen in der ausländischen Presse- Band I: Die Presse der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Frankreichs

Ines Lehmann

Anlaß für diese Dokumentation ausländischer Pressemeinungen über die Vereinigung der beiden deutschen Staaten war der Umgang vieler westdeutscher Medien und zahlreicher Bonner Politiker mit den im Ausland von ehemaligen Gegnern und Opfern deutscher Politik während des Vereinigungsprozesses zum Ausdruck gebrachten Ängste und Bedenken. Sie wurden geleugnet und heruntergespielt oder sogar denunziert, indem Gründe und Schuld vor allem für die Ängste vorzugweise bei den Ängstlichen selbst gesucht wurden. Gegen diese deutsche Abwehrhaltung steht jedoch einerseits die Würde und das Recht dieser Gegner und Opfer der verbrecherischen Politik des letzten einigen Deutschen (Dritten) Reichs - und das sind alle Nachbarländer, einschließlich der mittel- und osteuropäischen Völker, der Judenheit, Sinti, Roma usw. -, immer gehört zu werden, wenn sie Angst vor Deutschland und Deutschen äußern. Andererseits verdanken auch die Deutschen selbst ihre Befreiung von diesem verbrecherischen Reich nur ausländischer Intervention und Hilfe (das gilt gleichermaßen für ihre spätere Reintegration in die internationale Völkergemeinschaft), so daß sie die Gedanken und Gefühle kennen sollten, die im Ausland an diesem wichtigsten Wendepunkt deutscher Politik und Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg - der Vereinigung - geäußert wurden.
Aus dem Inhalt: Eine Dokumentation über die Reaktionen der wichtigsten amerikanischen, englischen und französischen Zeitungen und Nachrichtenmagazine auf die Vereinigung der beiden deutschen Staaten unter besonderer Berücksichtigung der zum Ausdruck gekommenen Ängste, Bedenken und Erwartungen angesichts eines großen und souveränen Deutschlands.