Show Less
Restricted access

Ersparnisbildung und Vermögensanlage privater Haushalte

Zur Fundierung einer Verhaltenstheorie des Sparens mittels einer Auswertung des sozio-ökonomischen Panels

Werner Schönig

Die Arbeit verfolgt das Ziel, das Sparverhalten privater Haushalte auf Basis der Daten des sozio-ökonomischen Panels (SOEP) darzustellen und zu erklären. Aufgrund der Breite des im SOEP behandelten Fragenkataloges können Aussagen zur Bedeutung der «klassischen» Sparmotive und andere Verhaltenshypothesen abgeleitet werden. Dabei wird deutlich, daß die konkreten Sparmotive (z.B. Vorsorge- oder Zwecksparen) an Bedeutung verloren haben. Gleichwohl bringen die sozio-ökonomischen Merkmale des Haushaltes ein gleichgerichtetes Sparverhalten hervor. Haushalte gleichen Sparverhaltens können demnach anhand ihrer Merkmalskombinationen zu Sparhaushaltstypen zusammengefaßt werden. Diese Sparhaushaltstypen sind schließlich Grundlage eines modifizierten Modells des Sparverhaltens privater Haushalte.
Aus dem Inhalt: Einleitung - Methodik und Validität des SOEP - Private Haushalte in der Theorie des Sparens - Einkommens- und Vermögensverteilung in Deutschland nach den SOEP-Daten 1988-1993 - Sparverhalten und subjektive Sparmotive 1988-1993 - Folgerungen für die Theorie des Sparens - Zusammenfassung.