Show Less
Restricted access

Gabriele Reuter

Porträt einer Schriftstellerin

Series:

Faranak Alimadad-Mensch

Mit ihrem 1895 erschienenen Roman «Aus guter Familie» gelang Gabriele Reuter der Durchbruch als Schriftstellerin. Sie wurde zur Führerin der «weiblichen Moderne» der Jahrhundertwende und zum Sprachrohr einer Frauengeneration, die sich, unter den Zwängen des patriarchalischen Gesellschaftssystems der wilhelminischen Epoche leidend, nach Befreiung sehnte.
Die Darstellung von Lebensweg und literarischem Werdegang der Autorin umfasst die Entwicklung ihres Selbstverständnisses vom unbedeutenden, älteren Mädchen zur selbstbewussten Künstlerin. Das Schreiben, zunächst reiner «Broterwerb», gestaltete sich zum Mittel der Selbstverwirklichung ausserhalb des traditionellen Rollenmusters und der Loslösung aus der Enge der Wertvorstellungen ihrer bürgerlichen Umwelt.
Aus dem Inhalt: U.a. Der Weg zur Befreiung - Schriftstellerei als Broterwerb - Schriftstellerei als Schilderung von Wirklichkeit - Durch den Ruhm zur Freiheit - Zwischen den Kriegen - Im Spiegel der Wertungen.