Show Less
Restricted access

Staatliche Regulierung

Amerikanische Erfahrungen und Folgerungen für die schweizerische Agrarmarktregulierung

Series:

Karl Koch

Die schweizerische Agrarmarktregulierung lässt sich in eine Einnahmenniveauregulierung im Rahmen der Buchhaltungsbetriebe und in eine marktorientierte Preisstrukturregulierung einteilen. Die schweizerische Regulierungsform entspricht sowohl ablaufmässig als auch konzeptionell den kostenbezogenen Preisfestsetzungsverfahren der bekannten Regulatory Commissions, die in den USA ausgewählte Wirtschaftsbereiche zu überwachen haben. Die Arbeit hat zum Zweck, die amerikanischen Erfahrungen mit diesem Regulierungsansatz kritisch zu würdigen und für die zukünftige Lenkung des schweizerischen Agrarmarktes auszuwerten.
Aus dem Inhalt: Ansatzpunkt staatlicher Preisregulierung: Preise oder Kosten - Die Kapitalbasis und die Kapitalstruktur der Landwirtschaftsbetriebe - Der Regulierungsgewinn - Die Bestimmung der Eigenkapitalrendite - Ramsey-Preise auf dem Markt für Milchprodukte - Das Regulierungsbudget als Instrument zur Kostenbeschränkung.