Show Less
Restricted access

Wohnstandort- und Pendelmobilität im suburbanen Raum

Theoretische Grundlagen und empirische Untersuchung in der südwestlichen Agglomeration Zürich

Series:

Josef M. Troxler

In Verdichtungsgebieten führt räumliche Mobilität in Form von Wohnstandortwechseln seit Jahren zu bedeutsamen Problemen im raumplanerischen, finanziellen und - als Folge der ausgesprochenen Selektivität - demographisch-sozialen Bereich. Die Umweltproblematik, bedingt durch den hohen Motorisierungsgrad der Haushalte und dadurch erzeugte hochtourige Pendelmobilität, steht neuerdings im Mittelpunkt dieser als Folge der fortschreitenden Suburbanisierung anzusehenden Entwicklung.
Diese Studie stellt einen Beitrag zur intraregionalen Mobilitätsforschung dar und berücksichtigt neben den Verflechtungen zwischen Stadt und Umland auch intrasuburbane und intrakommunale Bewegungen. Mit Hilfe einer empirischen Untersuchung in sechs Gemeinden der südwestlichen Agglomeration Zürich werden die beiden wichtigsten Ausprägungen räumlicher Mobilität analysiert und Folgerungen aufgezeigt.
Aus dem Inhalt: U.a. Mobilität der Bevölkerung als Forschungsgegenstand - Ursachen, Motive und Folgen der Wohnstandortmobilität - Verkehrsmittelwahl und Modal Split - Intensität und Akzeptanz der Pendelmobilität - Zusammenhang zwischen Wohnstandort- und Pendelmobilität.