Show Less
Restricted access

Wege und Visionen von Erwerbsarbeit

Erwerbsverläufe und Arbeitsorientierungen abhängig und selbständig Beschäftigter in Mexiko

Ludger Pries

Auch am Ausgang des Jahrhunderts steht Erwerbsarbeit im Zentrum individueller Lebensplanung und gesellschaftlicher Auseinandersetzungen. Gleichzeitig ist in den hochindustrialisierten Gesellschaften eine Abkehr vom «Normalarbeitsverhältnis» zu beobachten. Da sich in semiindustrialisierten Ländern eine vergleichbare Standardisierung von Arbeit niemals herausgebildet hat, muß deren Untersuchung anders angegangen werden. Sie kann aber auch Aufschluß über Entwicklungsszenarien von Arbeit in den Ländern des Nordens geben. Die Studie präsentiert Ergebnisse langjähriger Forschungen zu Erwerbsverläufen und Arbeitsorientierungen «formeller» Industriearbeiter und «informell auf eigene Rechnung Arbeitender» in Mexiko. Sie versteht sich als Brückenschlag zwischen entwicklungs-, wirtschafts- und industriesoziologischen sowie zwischen quantitativen und qualitativen Forschungstraditionen.
Aus dem Inhalt: Die Diskussion um die sogenannte Informelle Ökonomie wird mit arbeitsmarkt-theoretischen, ereignisanalytischen und biographischen Forschungslinien verknüpft. Hierauf aufbauend werden umfangreiche Daten analysiert und ein theoretisch-analytisches Modell der Strukturierung von Erwerbsarbeit durch soziale Institutionen entwickelt.