Show Less
Restricted access

Das geheime Journal der Nation

Die Zeitschrift «Sinn und Form»-Chefredakteur: Peter Huchel (1949-1962)

Uwe Schoor

«Sinn und Form», herausgegeben von Ruetten & Loening, ab 1950 offizielles Organ der deutschen Akademie der Künste zu Berlin, war eine der bedeutendsten Literaturzeitschriften der Nachkriegszeit. Unter der Leitung Peter Huchels, dessen Leistungen als Chefredakteur hier erstmals ausführlich gewürdigt werden, war sie das «Geheime Journal der Nation» (Walter Jens). Das Buch rekonstruiert die Geschichte der Zeitschrift: ihre - maßgeblich von Johannes R. Becher bestimmte - Konzeption, den ersten Jahrgang (1949) als Entwurf der Problemfelder, die Akzentverlagerungen und Neuansätze der folgenden Jahre. Eine Vielzahl neuer Dokumente, vor allem aus den Archiven der Akademie der Künste (Ostberlin), läßt erkennen, wie konfliktreich die Zeitschrift unter den Literaturverhältnissen der DDR agiert, aber auch, wie umsichtig Huchel, unterstüzt von Freunden in Ost und West, sein Schiff «gegen den Strom» gesteuert hat - bis er 1962 genötigt wurde, sein Amt abzugeben. Eine Auswahl von Stimmen zu «Sinn und Form» dokumentiert die breite internationale Resonanz.
Aus dem Inhalt: Ort und Zeit des Versuchs «Sinn und Form» - Die Konzeption - Programmatische Traditionswahl - Der Chefredakteur: Peter Huchel - Topographie des ersten Jahrgangs - Konturen der Zeitschrift - Vorgeführte Kunst der Betrachtung - «Sinn und Form» im Urteil der SED-Kulturkonferenz 1957 - Auseinandersetzung und Wahrung von Gemeinsamkeit - Abgeurteilt: «Sprachrohr einer falschen Konzeption» - Stimmen zu «Sinn und Form» - Chronik - Übersichten - Personenregister.