Show Less
Restricted access

Prazd'nik''

Von Festen und Feiern in den slavischen Literaturen

Andreas Leitner and Dagmar Burkhart

Der Sammelband verfolgt die Intention, einem slavistisch-philologischen, aber auch allgemein kulturologisch interessierten Leserkreis einen Überblick über die Behandlung des Themas oder Motivkomplexes «Fest» in den slavischen Literaturen vom Mittelalter bis zur Gegenwart zu vermitteln. «Fest» als Zustimmung zur Welt, als Bewußtseinserweiterung oder als Zerstörung der bestehenden Ordnung verstanden, wird in der Literatur zu einem lesbaren Zeichen in der umfassenden Textualität von Geschichte und Kultur. Damit ist das Fest ein Kulturthema wie etwa das Essen in der Literatur, dessen interdisziplinäre Erforschung schon zu fundierten Ergebnissen geführt hat und deren methodische Ansätze in mancher Hinsicht auch für die Festforschung nutzbar zu machen sind. Bezeichnenderweise wird in der Literatur das gestörte Fest, das als Kulturthema nur eine marginale Rolle spielt, am häufigsten gestaltet. Das gestörte Fest steht vornehmlich als Metapher für Untergang, Übergang, Zerfall, für das Ende von traditionellen Normen und Werten. Die Feststörung als Verweigerung der Zustimmung zur Welt wird besonders in der modernen autonomen Kunst vorherrschend, weil sich diese nicht mehr in den Dienst affirmativer Daseinsdeutungen und Weltauslegungen stellen läßt.
Aus dem Inhalt: Andreas Leitner: Einleitung - Dagmar Burkhart: Das altrussische Festgelage: heldenmäßig, hinterlistig und märchenhaft-utopisch - Christine Engel: Erzähl- und Motivfunktionen von Ballszenen in der russischen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts - Urs Heftrich: Die Schrift an der Wand. Skandalfeste in Gogol's «Mertvye dusi» und Dostoevskijs «Besy» - Anja Otto: Das skandalöse Fest in Dostoevskijs «Besy» als innerfiktionale Inszenierung - Alexander Graf: Feste der Endzeit bei Valerij Brjusov - Gudrun Goes: Stalin als Tamada - Fazil' Iskanders «Piry Valtasara» - Wolfgang Eismann: Fazil' Iskander: Geschichten beim Essen, Geschichten um das Essen - Barbara Beyer: Das Hochzeitsfest in der bulgarischen «Septemberliteratur» - Aleksandar Flaker: Kovacics Osterschlägerei und ihre Folgen - Angela Richter: Festszenen bei Bulatovic - Klaus Detlef Olof: Festdarstellungen in der slovenischen Literatur - Waldemar Klemm: Byla niedziela... Festtage in den Romanen von Boleslaw Prus - Reinhard Ibler: Absurdes Feiern: Überlegungen zum Titelmotiv von Václav Havels «Zahradní slavnost» - Andreas Leitner: Vladimir Sorokins «Roman»: Vom erhabenen Fest zum mörderischen Ritual.