Show Less
Restricted access

Unzurechnungsfähigkeiten

Diskursivierungen unfreier Bewußtseinszustände seit dem 18. Jahrhundert

Series:

Michael Niehaus and Hans-Walter Schmidt-Hannisa

Aus dem Inhalt: Michael Niehaus / Hans-Walter Schmidt-Hannisa: Einleitung - Peter Friedrich: Masse und Recht. Zur Geschichte strafrechtlicher Verantwortlichkeit bei Massendelikten - Hans-Walter Schmidt-Hannisa: Das eiserne Szepter des Schlafes. Über die Unzurechnungsfähigkeit von Schlaftrunkenen, Nachtwandlern und Träumern im 18. Jahrhundert - Michael Niehaus: Andere Zustände. Kindermörderinnen im ausgehenden 18. Jahrhundert und ihre Zurechnungsfähigkeit - Ylva Greve: Die Unzurechnungsfähigkeit in der «Criminalpsychologie» des 19. Jahrhunderts - Stefan Andriopoulos: Die Unzurechnungsfähigkeit somnambuler Medien: Der 'Roman' und das 'Schauspiel' des 'hypnotischen Verbrechens' (1885 - 1900) - Armin Schäfer: Mord im politischen Affekt. Zu Friedrich Schillers Die Räuber. Ein Schauspiel (Fünfter Akt. Zweyte Scene) - Pierre Mattern: Zur Genealogie des Fanatikers. Der Fall Sand - Rüdiger Campe: Johann Franz Woyzeck. Der Fall im Drama - Uwe Spörl: Die Entmündigung eines Autors: Oskar Panizza als unzurechnungsfähiges 'Genie' - Stefan Rieger: Imputare / Computare. Anmerkungen zum Fall Haarmann.