Show Less
Restricted access

Rechtsvergleichende Untersuchungen über den Eigentumsvorbehalt im deutschen und koreanischen Recht

Unter besonderer Berücksichtigung des einfachen Eigentumsvorbehalts

Hyung-Woo Yang

Mit der koreanischen Wirtschaft wächst auch das Engagement koreanischer Unternehmen in Deutschland und deutscher Unternehmen in Korea. Soweit diese Unternehmen Waren veräußern, sind sie häufig zur Vorleistung gezwungen. Damit stellt sich die Frage nach den Möglichkeiten der Sicherung des Warenkredits im jeweils anderen Land. Die tägliche Erfahrung jedoch zeigt, daß die Unternehmen die ihnen dafür zur Verfügung stehenden Möglichkeiten oft nicht annähernd ausschöpfen. Durch die mangelnde Übersicht in den fremden Rechtsordnungen erhöht sich das ohnehin schon große Kreditrisiko unnötig. Diesen Fragen widmet sich die Arbeit, die das maßgebliche Sicherungsmittel des Warenkreditgebers im deutschen und koreanischen Recht, den Eigentumsvorbehalt, vergleichend untersucht. Der Verfasser schildert den Eigentumsvorbehalt als typisches Sicherungsmittel des vorleistenden Lieferanten gegen seinen Schuldner und dessen Geldkreditgeber.
Aus dem Inhalt: Rechtsprechung und Lehre im deutschen und koreanischen Recht: Grundlagen und Grundgedanken zur Systematik - Der einfache Eigentumsvorbehalt im materiellen Recht - Besondere Formen des Eigentumsvorbehalts - Der Eigentumsvorbehalt in der Einzelzwangsvollstreckung - Der Eigentumsvorbehalt im Insolvenzverfahren.