Show Less
Restricted access

Historische germanische und deutsche Syntax

Akten des internationalen Symposiums anläßlich des 100. Geburtstages von Ingerid Dal, Oslo, 27.9-1.10.1995

Series:

John Ole Askedal

Aus dem Inhalt: Hans-Werner Eroms: Ingerid Dals 'Kurze deutsche Syntax' auf historischer Grundlage. Entdeckungen und Einsichten bei der Neubearbeitung - Stefan Sonderegger: Dichterische Wortstellungstypen im Altgermanischen und ihr Nachleben im älteren Deutsch - John A. Hawkins: A Typological Approach to Germanic Morphology - Karin Donhauser: Das Genitivproblem und (k)ein Ende? Anmerkungen zur aktuellen Diskussion um die Ursachen des Genitivschwundes im Deutschen - Werner Abraham: Grammatische Miszellen für Ingerid Dal - Sigrid Dentler: Gab es den Präteritumschwund? - John Evert Härd: Rahmenstruktur und Objektfeld - Rosemarie Lühr: Konzessive Relationen - Albrecht Greule: Zwischen Syntax und Textgrammatik: die Parenthese bei Otfrid von Weißenburg - Kari Keinästö: Die Antwortpartikeln Ja und Neyn im mittelhochdeutschen Prosa-Lancelot. Historische Syntax und Textgeschichte - John Ole Askedal: Zur Syntax infiniter Verbalformen in den Berthold von Regensburg zugeschriebenen deutschen Predigten. Vorstufe der topologischen Kohärenz-Inkohärenz-Opposition? - Kurt Erich Schöndorf: Zur Geschichte und Verbreitung der Fügung ich kam gegangen in der Germania - Robert Peter Ebert: Verbstellungsveränderungen bei Jugendlichen im 16. Jahrhundert - Anne Betten: Zur Textsortenspezifik der Syntax im Frühneuhochdeutschen. Anmerkungen zu ihrer Berücksichtigung in neueren deutschen Standardwerken und Skizze einiger Forschungsdesiderata - Monika Rössing-Hager: Satzformen des Übergangs und des Neueinsatzes in frühneuhochdeutscher Prosa. Eine Fallstudie - Kurt Braunmüller: Wortstellungstypologische Untersuchungen zu den Kontaktsprachen der Hansezeit (Mittelniederdeutsch, Dänisch, Schwedisch) - Höskuldur Thráinsson: Infinitival Complements in Some Old and Modern Scandinavian Languages - Endre Mørck: The development of direct and indirect object as distinct functional categories from Old Norse to Modern Norwegian.