Show Less
Restricted access

Und immer stirbt ein bißchen Gott

Der Abschied vom Gottes-Staat

Lutz Gentsch

Diese Arbeit folgt aus der «Nichtformalen Logik» des Autors, die durch die verstandesoperative Analyse der abendländischen Begriffe (ideales Weltbild) deren ontische Irrelevanz bewiesen hat. Nun wird das politische, soziale, wissenschaftlich-technische und wirtschaftliche Handeln aus diesen Begriffen aufgezeigt, Handeln, das den abendländischen Kulturkreis und seinen Wandel («Geschichte») konstituiert. Wenn es eine Kulturkrise gibt, so ist deren Lösung einfach möglich. Durch eine investive Steuerreform wird die forcierte Langlebigkeit der Produkte befördert. Es sinkt deren Produktion, aber nicht der Konsum. Der Gewinn ist Zeitgewinn sowie Ressourcengewinn, zur Schonung der Natur im und um den Menschen herum genutzt. Der Ausweg ist also weder romantisch noch dramatisch.
Aus dem Inhalt: Abendländischer Geist - mythischer Geist – Abendländische Begriffe - abendländisches Handeln - abendländischer Kulturkreis – Die abendländische Mission - ihre Widersprüche und ihr Selbstbild – Die Selbstauflösung der abendländischen Begriffe durch die Mission - mythischer Kulturkreis - investive Steuerreform.