Show Less
Restricted access

Mobbing am Arbeitsplatz

Ansprüche des betroffenen Arbeitnehmers gegenüber Arbeitskollegen und Arbeitgeber

Hansgeorg Spamer

Am Arbeitsplatz treten, bedingt durch die verschiedenen sich hier ergebenden sozialen Kontakte und Interessendivergenzen, naturgemäß Spannungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie zwischen den Arbeitskollegen untereinander auf. Diese Untersuchung widmet sich in erster Linie der Fragestellung, welche Ansprüche einem Arbeitnehmer zustehen, der sich nicht mehr nur alltäglichen, «normalen» Konfliktsituationen am Arbeitsplatz ausgesetzt sieht, sondern hier einer systematischen Druckausübung, einer Schikane, einem fortgesetzten Psychoterror unterzogen wird. Im Falle solcher «Mobbing-Prozesse» kommen, wie die Untersuchung zeigt, gleich eine Reihe von Anspruchsgrundlagen in Betracht. Gleichzeitig weist die Studie ernüchternd darauf hin, daß die praktische Umsetzung der bestehenden Ansprüche oftmals an einer entsprechenden Beweisbarkeit scheitern wird.
Aus dem Inhalt: Die Arbeit widmet sich der Frage, welche Ansprüche einem Arbeitnehmer zustehen, der von seinem Arbeitgeber oder seinen Arbeitskollegen einer systematischen Schikane - einem Mobbing - unterzogen wird. Auch rechtliche Präventionsmöglichkeiten werden angesprochen.