Show Less
Restricted access

Hexenmeister

Die Verfolgung von Männern im Rahmen der Hexenverfolgung von 1530-1730 im Alten Reich

Series:

Rolf Schulte and Rolf Schulte

Jede vierte vermeintliche Hexe war ein Mann. Die Arbeit geht diesen sogenannten Hexenmeistern als Angeklagte und Hingerichtete in Hexenprozessen nach und öffnet ein weithin unbekanntes Kapitel in der Geschichte Mitteleuropas in der Frühen Neuzeit. Die Studie umreißt statistisch die zahlenmäßigen Anteile von Männern in der Hexenverfolgung und beschreibt regionalspezifische Verfolgungsabläufe im Alten Reich. Eine Analyse der Geschlechtsspezifik in der zeitgenössischen theologischen und dämonologischen Literatur zeigt, daß das Hexenbild keineswegs homogen war. Um das soziale Profil und persönliche Schicksale angeblicher Hexenmeister deutlich werden zu lassen, zeichnet der Autor Konfliktlagen, aus denen Prozesse gegen Männer entstanden, und konkrete Prozesse anhand der Prozeßprotokolle nach. Die Untersuchung, in der auf eine gut lesbare Darstellung nicht verzichtet wurde, schließt mit einer Antwort auf die Frage ab: Männliche Hexen, Hexenmänner, Hexenmeister oder Schamanen?
Aus dem Inhalt: Männer in Hexenprozessen: Wie hoch waren ihre zahlenmäßigen Anteile? – Männer als potentielle Hexen in der Hexenlehre vom Hexenhammer über Luther, Bodin bis zu Carpzov – Holstein: Hirten und Schmiede – Kärnten: Fahndung nach Bettlern als Hexenmeister – Burgund: Werwölfe - eine männliche Version der weiblichen Hexe?