Show Less
Restricted access

«Falsche Freunde» im Sprachenpaar (Neu-) Griechisch/Deutsch

Series:

Maria Parianou-Winter

«Falsche Freunde» spielen als Teilbereich der angewandten Fehlerlinguistik insbesondere im Anfangsstadium des Fremdsprachenerwerbs eine große Rolle. Eine neue Klassifikation verschiedener Typen dieses Phänomens und die daraus resultierenden Erkenntnisse ergeben sich dadurch, daß nur eine entfernte genetische Verwandtschaft zwischen dem Deutschen und dem Griechischen besteht. Die Notwendigkeit ihrer Gegenüberstellung erklärt sich aus dem jahrhundertealten Verhältnis, das zu einer Fülle von Entlehnungen griechischen Ursprungs im Deutschen geführt hat. Diagnose und Verhütung in sprachdidaktischer sowie sprachpsychologischer Hinsicht zur Neuorientierung bzw. Veränderung des gewohnten Sprachverhaltens ist nur eine Folge. Konsequenzen für die zweisprachige Lexikographie bleiben nicht aus. Im Anhang erfolgt eine Auflistung der «falschen Freunde».
Aus dem Inhalt: «Falsche Freunde»: Definitions- und Abgrenzungsprobleme – Forschungsstand – Diskussion bisher erfolgter Klassifikationen – Neue Klassifikation formaler, semantischer, konnotativer, sprachenpaarspezifischer «falscher Freunde» – Sprachdidaktische und sprachpsychologische Aspekte – Aufgabe der zweisprachigen Lexikographie und ihre Konsequenzen – Liste der gesammelten «falschen Freunde».