Show Less
Restricted access

«Dieses Volk, unter dem es zu leiden galt»

Die deutsche Frage bei Günter Grass

Series:

Sabine Moser

Die Untersuchung geht der Frage nach, welches Deutschlandbild 1989/90 Günter Grass‘ Ablehnung des «Einheitsstaates» motivierte. Schon Hundejahre entwirft das Bild des unfreien Deutschen, dessen Mangel an demokratischer Grundhaltung mit einer Bereitschaft zu ideologisch motivierter Gewalt einhergeht. Grass folgt in dem frühen Prosawerk Thomas Mann, der die Wurzeln des Nationalsozialismus in der deutschen Ideen- und Geistesgeschichte ausmacht. Ein weites Feld fokussiert auf das Deutsche Reich als autoritärem Staat, der mit den demokratischen Kräften des 19. Jahrhunderts brach. Zwischen Hundejahre und Ein weites Feld besteht ein gedanklich-argumentativer Zusammenhang, der in die Kritik des Autors an der deutschen Einheit eingeflossen ist: Weil die Reichsgründung von 1870/71 dem negativen Psychogramm der Deutschen einen machtstaatlichen Rahmen gab, wurde der erste deutsche Nationalstaat zu einer zentralen Voraussetzung für Auschwitz. Diese Einsicht wiederum verbietet die Wiederauflage eines deutschen «Einheitsstaates».
Aus dem Inhalt: Die deutsche Schuld: Poetologische und weltanschauliche Prämisse – Das Psychogramm der Deutschen in Hundejahre – Geschichte und Gegenwart in der Erzählung Unkenrufe – Der Gedichtzyklus Novemberland: Standortbestimmung im vereinten Deutschland – Das Problem deutscher Staatlichkeit in Ein weites Feld.