Show Less
Restricted access

Diokletian und die Epoche der Tetrarchie

Das römische Reich zwischen Krisenbewältigung und Neuaufbau (284-313 n. Chr.)

Wolfgang Kuhoff and Wolfgang Kuhoff

Innerhalb der römischen Kaiserzeit gilt die Regierung Diokletians (284 – 305 n. Chr.) als ein Wendepunkt, der die Spätantike einleitete. Gewürdigt wurde vor allem seine umfassende Reformtätigkeit im zivilen wie militärischen Bereich des römischen Staates, doch beruhte diese im wesentlichen auf konsequenten Schlußfolgerungen aus den Fehlern der Vergangenheit. Der Aufstellung neuer Truppeneinheiten stand die Verkleinerung der bestehenden gegenüber, die Konzentration des Militärs an den Reichsgrenzen ging einher mit dem Ausbau des Festungsgürtels an allen limites. Steuer-, Währungs- und Preissystem wurden neugefaßt, die Provinzen verkleinert, ihre Verwaltung intensiviert und das Truppenkommando eigenen Befehlshabern vorbehalten. Der Bau neuer Residenzen außerhalb Roms zeigt besonders manifest den Strukturwandel und die Selbstdarstellung der am Ende vier Kaiser innerhalb eines neuartigen Herrschaftssystems.
Aus dem Inhalt: Die historische Entwicklung in der Epoche von Dyarchie und Tetrarchie – Die Reformtätigkeit Diokletians und seiner Mitkaiser einschließlich ihrer Selbstdarstellung und des Baus von Kastellen und Residenzen – Niedergang und Auflösung des tetrarchischen Herrschaftssystems zwischen 305 und 313.